Österreichische Experten setzen auf Sulfosalze

Forscher suchen billiges Material für Fotovoltaik

Salzburg. Das Christian-Doppler-Labor Applications of Sulfosalts in Energy Conversion in Salzburg entwickelt kostengünstigere Halbleitermaterialien für die Fotovoltaik. Professor Herbert Dittrich, Leiter des Labors: "Unser Ziel ist es, ein Material herzustellen, das wesentlich preiswerter ist, als das bisher verwendete. Es könnte die Stromgewinnung durch Fotovoltaik revolutionieren. Denn die neuen Dünnschichtmaterialien aus Sulfosalzen wandeln das Licht wesentlich effizienter in elektrischen Strom um, als das bislang in der klassischen Fotovoltaik übliche Silizium.“

Die bislang durchgeführten Studien weisen nach Angaben Dittrichs darauf hin, dass die Dünnschicht-Fotovoltaik um die Hälfte billiger als Silizium sein kann. Erste Prototypen wurden bereits hergestellt. Ziel ist nun die sukzessive Erhöhung des Solarzellen-Wirkungsgrades in konkurrenzfähige Bereiche. Der wichtiste Vorteil gegenüber anderen Dünnschichtverfahren soll der Preis sein.

Als Sulfosalze bezeichnet man eine Familie natürlich vorkommender, sehr komplexer Chalkogenide. Chalkogenide sind Verbindungen aus Schwefel, Sauerstoff, Selen oder Tellur. "Deren außerordentliche Halbleitereigenschaften haben noch keine Berücksichtigung in der Bauelemententwicklung gefunden", so die Forscher aus Österreich. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.