Feuerwehrschalter wäre eine gute Maßnahme

Feuerwehren wissen zu wenig über PV-Brandschutz

Eine Online-Umfrage kam zu dem Ergebnis, dass viele Feuerwehrleute noch zu wenig darüber wissen, wie Dächer mit PV gefahrlos gelöscht werden.

Mehr als die Hälfte der Feuerwehrleute sind im Hinblick auf den Umgang mit installierten Fotovoltaikanlagen auf brennenden Gebäuden weder ausreichend geschult noch ausreichend informiert. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage, an der insgesamt 2.134 Feuerwehrleute aus dem gesamten Bundesgebiet in einem Zeitraum von drei Monaten teilgenommen haben.

Oftmals ist für die Einsatzkräfte der Feuerwehren nicht sofort ersichtlich, ob sich eine Solarstromanlage auf dem brennenden Gebäude befindet. Das kann für Feuerwehreinsatzkräfte lebensgefährlich werden, da hohe Spannungen von Solarstromanlagen ausgehen können. Dennoch leiten in diesem Fall über 72,07 Prozent der Feuerwehrleute den normalen Löschvorgang ein. Nur 10,97 Prozent der Feuerwehren begutachten die Gebäude vor Beginn der Löscharbeiten von allen Seiten, da diese immer von einer vorhandenen Fotovoltaikanlage ausgehen.

Über die Hälfte der Befragten kennt die vom Bundesverband Solarwirtschaft herausgegebene Feuerwehr-Einsatzkarte. Sie enthält Hinweise zur Vorgehensweise im Fall eines Brandes mit einer Fotovoltaikanlage. Die befragten Feuerwehrleute würden eine Kennzeichnungspflicht von Gebäuden mit Fotovoltaik bevorzugen. Auch ein Feuerwehrschalter wurde begrüßt. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.