Australier kombinieren Fotovoltaik-Materialien

Erneut Weltrekord-Wirkungsgrad bei Solarzellen

Forschern der Universität von New South Wales ist es gelungen, Fotovoltaikzellen mit einem Wirkungsgrad von 43 Prozent zu entwickeln

Forschern der Universität von New South Wales (UNSW) ist es gelungen, Fotovoltaikzellen mit einem Wirkungsgrad von 43 Prozent zu entwickeln. Das Team um Professor Martin Green, Direktor des ARC PV-Exzellenzzentrums an der UNSW, hat dabei die Tatsache ausgenutzt, dass die verschiedenen Farben des Sonnenlichts stark variierende Energiedichten aufweisen.

Eine Kombination von Fotovoltaikzellen unterschiedlicher Materialien könne Sonnenlicht folglich effektiver umwandeln als eine einzelne Fotovoltaikzelle, so Professor Green. Sein Team entwickelte eine solche Fotovoltaikzelle, die das Licht im roten und infraroten Bereich des Spektrums besonders effektiv einfängt.

Nach Angaben der Forscher können so in Kombination mit vier weiteren Zellen 43 Prozent des Sonnenlichts in Elektrizität umgewandelt werden. Dieser neue Wert liegt 0,3 Prozent über dem alten Weltrekord.

Fraglich ist, ob der Ansatz der Australier für die Praxis der Produktion von Fotovoltaikmodulen relevant ist. Denn die Kombination verschiedener Solarzellen ist teuer. Außerdem verwendete das Team um Green konzentriertes Sonnenlicht. sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.