Leichtes Glas-Glas-Modul für Fotovoltaik angekündigt

Centrosolar zeigt auf Intersolar Energiemanagement

Energiemangement nimmt auf der Intersolar breiten Raum ein. Bislang haben Kyocera und Centrosolar neue Lösungen angekündigt.

Für die Intersolar werden zahlreiche Systeme erwartet, die die Speicherung von Solarstrom und damit die Erhöhung des Eigenverbrauchs von Strom aus Fotovoltaik-Anlagen erlauben. Zahlreiche neue Batteriesysteme sind angekündigt, Kyocera wird ein Managementsystem zeigen. Centrosolar hat nun den Energiemanager Cenpilot angekündigt.

Der Cenpilot ermöglicht ein umfassendes Energieverbrauchsmanagement im Haushalt. Neben den Grundfunktionen eines Datenloggers enthält er Anwendungsmöglichkeiten zur Steuerung und Messung der elektrischen Geräte im Haushalt bis hin zum Smart Grid und kann die Kommunikations- und Steuerungszentrale der gesamten Haustechnik bilden. Er soll den Eigenverbrauch von Strom aus Fotovoltaik optimieren.

Als Basisfunktion zeichnet das Gerät die Erträge der Fotovoltaik-Anlage auf, stellt die Daten visuell dar und informiert den Anlagenbetreiber bei Störungen. Darüber hinaus kann das System mit den elektrischen Haushaltsgeräten verbunden werden. Es misst deren Stromverbrauch und kann diese automatisch ansteuern. Sämtliche Energieflüsse im Haushalt können erfasst werden. Der Energiemanager wertet die Ertrags- und Verbrauchsdaten aus und ermittelt optimale Betriebszeiten. Durch diese intelligente Ansteuerung kann der Eigenverbrauch des Solarstroms massiv gesteigert werden.

Der Anlagenbetreiber kann den Cenpilot - die Box ist etwa 20 Zentimeter groß - direkt oder am PC über das zugehörige Online-Überwachungsportal bedienen, alternativ auch über ein mobiles Endgerät seiner Wahl, etwa am Laptop oder auf dem Smartphone. Das Produkt ist herstellerunabhängig und arbeitet mit allen gängigen Wechselrichtern. Es ist ab September 2012 verfügbar. Centrosolar plant im zweiten Schritt weitere Applikationen für Heizsysteme bis hin zum Microgrid.

Außerdem zeigt Centrosolar ein Fotovoltaik-Modul, das sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite eine Glasscheibe hat. Dabei kommt ein neu entwickeltes Dünnglas zum Einsatz, das nur 2,3 Millimeter dick, aber trotzdem extrem robust ist. Die Lebensdauer sei deutlich höher als bei Fotvoltaik-Modulen auf Basis von Folienlaminaten, so der Hersteller. Durch die höhere mechanische Steifigkeit könne auf einen Aluminium-Rahmen verzichtet werden. Dadurch rutschen Schnee und Schmutz deutlich leichter ab. Das Modul ergänzt das bestehende Angebot an Indach-Lösungen. Es ist ab Oktober 2012 erhältlich. Im zweiten Schritt ist die Entwicklung eines Aufdach-Moduls geplant.

Quelle: Centrosolar / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.