Institut bescheinigt hohe Korrosionsbeständigkeit

Centrosolar-Module eignen sich für Küsteneinsatz

Centrosolar hat sich vom Dresdner Institut für Korrosionsschutz die Korrosionsbeständigkeit seiner Solarmodule bestätigen lassen.

Centrosolar hat seine in Wismar gefertigten Solarmodule der Reihe S-Class von einem unabhängigen Institut auf Korrosionsbeständigkeit hin überprüfen lassen. Das Ergebnis des aufwändigen Salznebelsprühtests (SNST): grünes Licht für den Langzeit-Einsatz in Küstennähe. Der durchgeführte Test entspricht laut Centrosolar in etwa einer realen Betriebsdauer eines installierten S-Class Moduls von mehr als 20 Jahren.

Auch bei jahrzehntelangem Dauereinsatz in Gebieten mit hoher Salzbelastung der Luft bleiben die Solarmodule S-Class Excellent, S-Class Ultra und S-Class Professional praktisch korrosionsfrei, berichtet der Hersteller. Zu diesem Ergebnis sei das Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH während des 60 Tage dauernden Salznebelsprühtests nach DIN ISO 9227-NSS gekommen. 

In einer geschlossenen, stark salzhaltigen Test-Atmosphäre waren die Module konstanter Belastung ausgesetzt. Gesteuerte Abriebe am Rahmen vor dem Beginn des Tests simulierten darüber hinaus Beschädigungen des Modulrahmens bei der Montage. Nach Ablauf der zweimonatigen Testphase konnten die Prüfer keinerlei Korrosion an Laminaten, Solarzellen, Anschlussdosen, Verbindungskomponenten und Rahmen feststellen. Auch die Leistungsdifferenzen der Module vor und nach dem Test blieben unterhalb der Messtoleranz. sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.