PV-Zubau von mehr als 2 Gigawatt von Januar bis April 2012

Bundesregierung sorgt vor der Intersolar für PV-Hype

Von Januar bis April 2012 gab es in Deutschland einen Zubau an PV-Leistung von über 2 GW. Das belegen aktuelle Zahlen der Bundesnetzagentur.

Mit ihrer Debatte um die Reduzierung der Förderung für Strom aus PV-Anlagen hat die Bundesregierung einen Zubau-Rekord ausgelöst. In den ersten vier Monaten wurde laut den aktuellen Zahlen der Bundesnetzagentur eine Leistung von mehr als 2 Gigawatt neu installiert. Allein im April kamen 345 Megawatt Leistung dazu.

Die detaillierten Daten für den Zeitraum Januar bis April 2012 will die Agentur voraussichtlich Anfang Juni veröffentlichen. Die Branche hat ein Interesse daran, dass die korrekten Zahlen schnell fest stehen. Sie sind im Zusammenhang mit dem so genannten atmenden Deckel von Bedeutung, der automatischen Reduktion der Einspeisevergütung. Im Zuge der Diskussion um die EEG-Novelle wollte die Bundesregierung den PV-Zubau auf 0,9 bis 1,9 Gigawatt pro Jahr begrenzen.

Derzeit verweigern sich die Länder aber einer Reduzierung der Solarförderung im von der Bundesregierung geforderten Umfang. Eine Einigung im Vermittlungsausschuss kam nicht zustande. Auch die CDU-regierten Länder in Ostdeutschland haben sich dem verweigert, da sie weitere Unternehmenspleiten und Standortschließungen in der Solarbranche fürchten. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.