RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Solar & Geothermie » Aktuelles » Artikel » Verbände beklagen Absatzrückgang bei Solarthermie

11 Prozent weniger Solarkollektoren verkauft

Verbände beklagen Absatzrückgang bei Solarthermie

31.10.2013, 15:05

Solarkollektoren
Der Absatz an Solarkollektoren geht zurück. © BSW

Gerade hat das Bafa berichtet, dass die Anzahl der Förderanträge auch im Bereich Solarthermie zugenommen hat, da melden der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) und der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) einen Einbruch beim Absatz von Solarkollektoren für Solarwärmeanlagen. Den Verbänden zufolge wurden von Januar bis September in Deutschland rund 820.000 Quadratmeter Kollektorfläche für Solarwärmeanlagen verkauft. Das entspreche einem Absatzrückgang von rund elf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Beide Verbände appellieren an die Politiker von Union und SPD, in den Koalitionsverhandlungen die Weichen für eine Energiewende im Wärmesektor zu stellen. Für einen wirksamen Klima- und Verbraucherschutz sei dies unverzichtbar. Deutschlands Heizungsbestand gilt als veraltet. Die Wärmeerzeugung in Deutschland ist für rund zwei Fünftel der Treibhausgasemissionen und ein Drittel der Energiekosten der Bürger verantwortlich.

Seit 2010 stagniert der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Wärmebereitstellung weitgehend bei rund 11 Prozent. Bei der Solarthermie verzeichnen BDH und BSW-Solar aktuell sogar ein geringeres Wachstum als noch 2012. "Mit angezogener Handbremse sind die energiepolitischen Ziele nicht zu erreichen", betont Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer vom BSW-Solar. Mehr als 80 Prozent des Endenergieverbrauchs von Privathaushalten entfallen auf die Wärmeerzeugung. Die Erneuerbaren Energien sollen daran im Jahr 2030 einen Anteil von 30 Prozent haben, so legt es das Energiekonzept der Bundesregierung fest.

Den Verbänden zufolge betreiben in Deutschland bereits mehr als 1,8 Millionen Haushalte eine Solarwärmeanlage. Immer noch zu wenige, findet Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des BDH: "Wer seine veraltete Heizung modernisiert, zum Beispiel durch Brennwerttechnik oder eine Pelletheizung in Kombination mit Solarthermie, kann die Heizrechnung um bis zu 70 Prozent senken. Und dennoch verwenden vier von fünf Haushalten noch immer veraltete Heizungstechnik." Quelle: BSW / sth

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner