RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Solar & Geothermie » Aktuelles » Artikel » Thüringen meldet 14 Fotovoltaik-Projekte an

Einreichungsfrist läuft am 30. September aus

Thüringen meldet 14 Fotovoltaik-Projekte an

28.09.2010, 19:04

Die Thüringer Solarbranche bewirbt sich mit 14 Projekten um Fördergelder der "Innovationsallianz Fotovoltaik". Mit dem Förderprogramm unterstützt die Bundesregierung Forschungsaktivitäten im Bereich der Solartechnologie bis 2014 mit 100 Millionen Euro.

"Die Innovationsallianz kann dazu beitragen, Wettbewerbsfähigkeit und Technologievorsprung der deutschen Solarbranche zu verbessern", sagte Wirtschaftsminister Matthias Machnig. Thüringen habe die Voraussetzungen geschaffen, um von den zur Verfügung stehenden Forschungsgeldern zu profitieren. "Jetzt ist der Bund am Zug, die Mittel zügig zu bewilligen."

Die 14 Projekte werden von insgesamt elf Institutionen der Thüringer Solarbranche getragen, darunter die Unternehmen Bosch Solar, Schott Solar, Jenoptik, PV Crystalox Solar, das Kompetenzzentrum für Hochtechnologie und Solarwirtschaft in Erfurt sowie verschiedene Forschungseinrichtungen in Erfurt, Jena und Ilmenau. Sie sind überwiegend der Industrieforschung zuzuordnen, zwei Projekte dienen der Nachwuchsförderung, hinzu kommt ein Projekt der Grundlagenforschung. Durch die industriellen Forschungsprojekte soll unter anderem der Wirkungsgrad von Solarzellen erhöht, Kostensenkungen in der Produktion erreicht sowie Technologien zur Kristallzüchtung, Waferfertigung und Modulfertigung entwickelt werden.

Als eines der umfangreichsten Projekte soll ein neues Thüringer Kompetenzfeld "Heterostrukturen in der Silizium-Fotovoltaik" für die Industrie aufgebaut werden. Dabei geht es um die Grundlagenforschung zu Solarzellen, bei denen herkömmliche Kristalline mit Dünnschichttechnologien kombiniert werden, um damit Wirkungsgrade in bisher noch nicht erreichter Höhe zu erzielen. Allein für dieses Vorhaben haben die Projektpartner – das CiS Institut für Mikrosensorik Erfurt, das IPHT Jena, die FSU Jena, die TU Ilmenau, die FH Jena – 7,5 Millionen Euro Forschungsförderung für einen Zeitraum von drei Jahren beantragt. Die Einreichefrist für die Projektskizzen endet am 30. September 2010. bba

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner