RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Solar & Geothermie » Aktuelles » Artikel » Suntech aus China erzielt Rekord-Wirkungsgrad

Nachfrage nach Fotovoltaikanlagen wächst

Suntech aus China erzielt Rekord-Wirkungsgrad

22.08.2009, 06:47

Suntech-Labor
Erfolgreiche Forschungsarbeit: Die chinesische Suntech erzielt neuen Rekord-Wirkungsgrad. Bild: Suntech

Der weltweit größte Hersteller von Fotovoltaik-Modulen auf Basis von kristallinem Silizium, Suntech Power Holdings aus China, hat einen neuen Rekord-Wirkungsgrad gemeldet. Das Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben mit handelsüblichen multikristallinen Fotovoltaikmodulen 15,6 Prozent. Die bisherige Welt-Bestmarke lag bei 15,5 Prozent (bezogen auf die Absorptionsfläche) und hatte bis zum Suntech-Coup 15 Jahre Bestand. Das Modul sei vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Deutschland getestet worden.

Das Rekord-Fotovoltaikmodul besteht aus Solarzellen, die mit Suntechs "Pluto"-Technologie aus Solar-Silizium hergestellt werden und einen Zellwirkungsgrad von mehr als 17 Prozent haben. Der bisherige Rekord sei mit einem rahmenlosen Fotovoltaikmodul aufgestellt worden, Suntech hingegen habe den Rekord-Modulwirkungsgrad mit einem gerahmten Modul erzielt, betont das Unternehmen. Ohne Rahmen sei ein Wirkungsgrad von mehr als 17 Prozent möglich.

Auf dem Markt für Fotovoltaikmodule wetteifern die Anbieter um höhere Wirkungsgrade, um im Wettbewerb zu bestehen. Hierzulande wird die  Nachfrage nach Fotovoltaikanlagen nach jüngsten Prognosen des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) in diesem Jahr trotz der Finanz- und Konjunkturkrise wachsen. Nach einem eher schwachen ersten Halbjahr verzeichnet die Mehrzahl der Solarunternehmen derzeit eine spürbare Geschäftsbelebung und rechnet mit einem weiteren Anziehen der Nachfrage, so die Ergebnisse des aktuellen Geschäftsklimaindex des BSW-Solar. Dieser konnte im zweiten Quartal um knapp zehn Punkte zulegen. 

Eigenheimbesitzer und Landwirte zeigen sich ihm zufolge weiterhin sehr investitionsfreudig. Dazu trägt bei, dass die Preise für Fotovoltaikanlagen seit Ende letzten Jahres um über 20 Prozent gesunken sind, so dass sich die Investition auf einer Vielzahl geeigneter Dachflächen derzeit rentiere. sth

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner