RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Solar & Geothermie » Aktuelles » Artikel » Solarkataster Baden-Württemberg geht 2012 online

Erster Baustein des Potentialatlas Erneuerbare bald fertig

Solarkataster Baden-Württemberg geht 2012 online

05.11.2012, 00:00

Häuser in der Solarsiedlung in Freiburg
Baden-Württemberg will Nutzung Erneuerbarer ausbauen. © Disch

Als erstes Flächenland legt Baden-Württemberg bis Jahresende einen Solaratlas für die komplette Dachlandschaft vor. Es ist der erste Baustein eines landesweiten Potentialverzeichnisses für Erneuerbare.

Bis zum Dezember 2012 soll es flächenscharfe Solarpotentiale für alle 5 Millionen privaten und öffentlichen Gebäude im Ländle geben. Einstrahlungsenergie und verschattete Dachflächen weist das Kataster aus. Die Datengrundlage ist ein Oberflächenmodell, in dem die jeweiligen Dachformen mit Aufbauten sowie die umstehenden Bäume und Gebäude abgebildet sind. Wenn Hausbesitzer diese Daten haben können sie besser abschätzen, ob sich ihre Dächer für den Einsatz von Fotovoltaik oder Solarthermie eignen.

Für Teile des Landes gibt es diese Daten schon. Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) hatte Kommunen in Kooperation angeboten, solche Potentialanalysen durchzuführen. Dafür hätten die Kommunen bezahlen müssen, deshalb war das Interesse bescheiden.

"Derzeit sind zirka 5 Prozent der Dachflächen in einzelnen Gebieten erfasst, nun soll dies flächendeckend erfolgen. Das neue Auswerteverfahren erlaubt eine detaillierte Analyse bis auf Dachteilflächen, sowohl für PV als auch Solarthermie. Daher werden auch die vorhandenen Gebietsdaten nochmals überarbeitet", sagt Michael Müller, Sachgebietsleiter UIS-Geodatenmanagement im Informationstechnischen Zentrum der LUBW.

Bislang werde von einem Auftragsvolumen von 60.000 Euro für die landesweite Erhebung der solaren Dachflächen ausgegangen, so Müller weiter. Bis Ende 2012 soll die Erfassung fertig sein und online zur Verfügung stehen. "Die Ergebnisse aus der Ermittlung des solaren Dachpotenzials werden der Öffentlichkeit über eine frei zugängliche Internetanwendung bereitgestellt.", betont Müller.

Erweiterungen sind möglich: "Wir denken noch darüber nach, ob es Werkzeuge wie einen Rentabilitätsrechner geben wird. Das ist aber aufgrund sich ändernder Voraussetzungen etwa durch das EEG schwierig und noch nicht entschieden." pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare zur Meldung

Kommentare 1 - 1 von 1.

Andreas Brus - 06.11.2012, 12:39

Das ist ja mal eine erfreuliche Nachricht. Ich fand es schon lange äußerst unerfreulich, daß unsere tolle grüne und sonnenverwöhnte Stadt Tübingen bisher in den Städten mit Solarkataster nicht rühmlich in Erscheinung getreten ist. Ich bin sehr gespannt auf die Daten.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner