RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Solar & Geothermie » Aktuelles » Artikel » Solar-Bonus des BAFA ist bis Dezember 2011 höher

Solarwärme reduziert die laufenden Heizkosten um 30 Prozent

Solar-Bonus des BAFA ist bis Dezember 2011 höher

27.07.2011, 00:00

Haus mit Roto-Solardach
Solarthermie senkt Heizkosten. © Roto

Wer sich noch in diesem Jahr entschließt, Solarenergie zur kombinierten Warmwasserbereitung oder Raumheizung zu nutzen, profitiert von den aktuellen guten Förderkonditionen. Denn derzeit erstattet der Staat einen Teil der Anschaffungskosten zurück. Pro Quadratmeter Kollektorfläche gibt es einen Zuschuss von 120 Euro. Nach dem 30. Dezember 2011 liegt die Fördersumme nur noch bei 90 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche. Lediglich Kombianlagen zur Warmwasserbereitung und Raumheizung auf Mehrfamilienhäusern werden auch im kommenden Jahr mit 180 Euro pro Quadratmeter unterstützt.

Bis zu 90 Prozent des Energieverbrauchs eines Vier-Personen-Haushalts entfallen in Deutschland auf Heizung und Warmwasser. Mithilfe einer Solarwärmeanlage können bis zu 30 Prozent der jährlichen Heizkosten eingespart werden. In Kombination mit einem hocheffizienten Brennwertkessel verringert sich der Heizölverbrauch um bis zu 50 Prozent. Die Anschaffungskosten pro Quadratmeter Kollektorfläche liegen heute - je nach Voraussetzungen des Gebäudes - durchschnittlich zwischen 700 und 2.000 Euro.

Eine Solarwärmeanlage zur reinen Warmwasserbereitung eines Vier-Personen-Haushalts ist rund vier Quadratmeter groß und kostet bei einem angenommenen Quadratmeterpreis von 1.500 Euro entsprechend 6.000 Euro, die Kosten für eine Kombianlage liegen bei rund 12.000 Euro inklusive Montagekosten."

Mit einer effizienten Solarheizung lassen sich die Heizkosten stark senken. "Viele Heizkessel in deutschen Kellern sind vollkommen veraltet und verbrauchen deshalb deutlich mehr Energie als nötig. Dementsprechend mehr Heizkosten muss der Hausbesitzer bezahlen, solange er nicht in eine effiziente Heizung investiert", so Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des Bundesindustrieverbands Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V. (BDH).

Die Innovationsförderung ist besonders für Eigentümer von Mehrfamilienhäusern interessant. Der Antrag muss vor der Auftragsvergabe gestellt werden. Entscheidend ist, dass der Antrag spätestens am 30. Dezember 2011 beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle eingeht, um noch die höheren Fördersätze zu erhalten. Sobald Hausbesitzern die Förderzusage zugestellt wird, haben sie neun Monate Zeit, um die Solarthermieanlage bauen zu lassen. Der Bau dauert in der Regel ein bis sieben Tage. Quelle: Solarwaerme-info.de / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

zum Energiekostenmessgerät
Anzeige

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

KWB - Die Biomasseheizung

EnBauSa Ticker

24.10.2014

Forschungsprojekt optimiert das Zusammenspiel von Energieerzeugern

Im Rahmen des Forschungsprojekts "Intelligentes Heim-Energiemanagement iHEM" entwickeln ... » mehr


24.10.2014

Kirsch hat seine Mikro-KWK-Anlagen überarbeitet

Kirsch Homeenergy hat die kompakten Blockheizkraftwerke Kirsch nano und Kirsch micro sowohl bei der ... » mehr


23.10.2014

Kongress Bauhaus.Solar zu Energiewandel und Architektur

Unter dem Motto "Energiewandel und zukunftsfähige Architektur" findet der 6. ... » mehr


23.10.2014

Erlus optimiert Schornsteine für Passivhäuser

Erlus, der Kaminbaustoffexperte aus Neufahrn, reagiert auf die neuen Anforderungen der EnEV 2014 ... » mehr


23.10.2014

Forschungsprojekt optimiert Energiemanagement im Haus

Deutliche Einsparungen ließen sich für die Verbraucher bei Strom und Wärme erzielen, wenn das ... » mehr