RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Solar & Geothermie » Aktuelles » Artikel » Photovoltaik verschmilzt mit der Gebäudehülle

Konferenz in Hamburg zeigt Innovationen

Photovoltaik verschmilzt mit der Gebäudehülle

07.09.2009, 05:47

Integrierte Halterung einer Solarzelle.
So sieht die Dachintegration mit Integreos aus. Bild: Soleos

Eine bessere Integration von Fotovoltaik in die Dachlandschaft sowie Module für Hausfassaden sind einige der Themen der Europäischen Fotovoltaikkonferenz (EU PVSEC) in Hamburg vom 21. bis 24. September 2009.

Soleos zeigt das Indachsystem Integreos. Indachsysteme eignen sich besonders bei Neubauten oder Dachsanierungen. Dabei werden die Kollektoren in die Dacheindeckung integriert und sind somit optisch besser in das Gesamtbild des Daches eingebunden. Dabei werden Standard-Fotovoltaik-Module als wasserführende Schicht verwendet. Das Unternehmen garantiert erhöhte Wasserdichtigkeit durch spezielle Rinnen unter den Modulen, die Tropfwasser ableiten können. Im Moment funktioniert das mit den Fotovoltaik-Modulen von Soleos, künftig sollen aber auch andere Module verwendet werden können, so Pressesprecherin Antje Nieber. Soleos zeigt außerdem sein neues monokristallines Modul. Der Hersteller gibt den Wirkungsgrad mit 14,4 Prozent an. Dieser Wert liegt im oberen Mittelfeld.

Das Anfang 2009 gegründete italienische Unternehmen System Photonics will nicht nur das Dach, sondern die komplette Fassade für die StromerzeugungFotovoltaik mit nutzbar machen. In Hamburg stellen die Italiener erstmals ihre neuen Module vor, die für den Einsatz an durchgängigen oder hinterlüfteten Hausfassaden konzipiert sind.

Durch die Verwendung von hochwertigen Keramikmaterialien, verbunden mit der neuesten Fotovoltaik-Technologie, könne sehr flexibel geplant werden, ohne Kompromisse zwischen Design und Leistung eingehen zu müssen, verspricht das Unternehmen.

Mit der Produktserie Life bietet das Unternehmen außerdem Lösungen, mit denen die Sonnenenergie in jedes Städtebauprojekt integriert werden könne: "Die Vielseitigkeit des Keramikmaterials, verbunden mit seiner natürlichen Recyclebarkeit, machen eine große Bandbreite an Lösungen für die Ausführung von Gebäuden, Strukturen und Projekten jeder Art möglich, die wirklich umweltverträglich sind", heißt es in der Pressemitteilung. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner