RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Solar & Geothermie » Aktuelles » Artikel » Nanodrähte sollen Solarzellen leistungsfähiger machen

Duisburger Forscher erhalten 2,2 Millionen Euro

Nanodrähte sollen Solarzellen leistungsfähiger machen

01.08.2009, 08:00

Fotovoltaik-Zellen und Leuchtdioden der nächsten Generation wollen die Uni Duisburg-Essen und die Aixtron AG in den kommenden drei Jahren entwickeln. Für ihr Projekt zur innovativen Energieversorgung "NaSoL" (Halbleiter-Nanodrähte für Solarzellen und Leuchtdioden) erhalten die Kooperationspartnerinnen vom nordrhein-westfälischen Innovationsministerium 2,2 Millionen Euro.

Die Forschergruppen aus der Elektrotechnik und Informationstechnik und das Industrieunternehmen aus Aachen arbeiten an Fotovoltaik-Zellen und Leuchtdioden auf Nanodraht-Basis. Die Halbleiter-Schichtsysteme, die bislang in beiden Produkten verwendet werden, sind nach ihrer Ansicht in Bezug auf Kosten und das Material ausgereizt. "Die Halbleiter-Nanodrähte versprechen sehr geringe Verluste beim Energietransport", sagt Professor Franz-Josef Tegude, Leiter des Zentrums für Halbleitertechnik und Optoelektronik. Sein Institut entwickelt ein Verfahren, bei dem Halbleiterkristalle aus einem kostengünstigen Substrat hergestellt werden. Ihre Strukturen haben eine größere Oberfläche und können so mehr Licht aufnehmen und abgeben als bislang. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner