RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Solar & Geothermie » Aktuelles » Artikel » Kürzung der Solarförderung beschlossen

Solarunternehmen rufen zum Widerstand auf

Kürzung der Solarförderung beschlossen

22.02.2012, 23:41

Umweltminister Norbert Röttgen und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler haben sich Medienberichten zufolge auf eine weitere Kürzung der Solarförderung in Deutschland geeinigt. Unter Berufung auf Industriekreise meldete die Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass es schon zum März eine zusätzliche Einmalabsenkung der Förderung für alle neuen Anlagen geben werde, um den Zubau zu begrenzen.

Künftig soll es außerdem nur noch drei Förderkategorien geben: Für Strom aus kleinen Dachanlagen bis 10 Kilowatt gibt es 19,5 Cent je Kilowattstunde, für Anlagen bis 1.000 Kilowatt 16,5 Cent und bei großen Dach- und Freiflächenanlagen bis 10 Megawatt 13,5 Cent.

Um den bisherigen Jahresendspurt zu verhindern, werden die Vergütungssätze von Mai an künftig monatlich um 0,15 Cent je Kilowattstunde gesenkt. Außerdem ist nicht mehr der komplette Strom vergütungsfähig. Bei kleinen Anlagen sollen es 85, bei größeren 90 Prozent sein. Der Eigenverbrauchbonus soll entfallen. Das dürfte insbesondere die Hersteller von Speicherlösungen ärgern, die in den vergangenen zwei Jahren stationäre Solarspeicher entwickelt haben, die jetzt marktreif sind.

Schon vorsorglich hatte die Solarindustrie zum Protest aufgerufen. Am 23. Februar soll es flächendeckend an den deutschen Solarstandorten in Thüringen, Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern zu Protesten kommen. Die Produzenten fürchten um ihre Konkurrenzfähigkeit, vor allem auch durch billige Importe aus China. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare zur Meldung

Kommentare 1 - 2 von 2.

Gunter - 29.02.2012, 08:33

Hallo, gute Entscheidung Ihre Anlage abzubestellen. Es ist nicht einzusehen warum ich und andere Ihre Anlage über den subventionierten Strompreis mitfinanzieren soll. Wenn sich eine solche Anlage nicht ohne Fördermittel oder Strompreissubventionen rechnet sollte Sie nicht gebaut werden. Das wäre Marktwirtschaft.

Hermann Osterkamp - 23.02.2012, 16:13

Es ist wirklich unglaublich, dass Politiker sich Wirtschaftsminister und Umweltminister nennen dürfen und solchen Wahnsinn beschließen beziehungsweise zur Vorlage geben dürfen.
Schuljunge Rösler ist ein Wirtschafts-Verhinderungsminister und Herr Röttgen ein Umwelt-Verschmutzungs-Minister.

Wir haben Ende Januar eine Anlage in Auftrag gegeben, die wir jetzt abbestellen müssen. Kein Unternehmen kann da noch planen......

.....das ist einfach unglaublich

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner