RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Solar & Geothermie » Aktuelles » Artikel » KfW passt Förderung von PV-Speichern an

Weniger als 80 Prozent Nennleistung gelten als Defekt

KfW passt Förderung von PV-Speichern an

06.04.2016, 10:30

Die KfW hat die Förderkonditionen im Segment Batteriespeicher für Solarstrom mit Anmerkungen zum Merkblatt ergänzt. Diese betreffen unter anderem die Frage, wie die in den Richtlinien geforderte Zeitwertersatzgarantie für einen Zeitraum von 10 Jahren ausgestaltet werden muss. Die Richtlinie sieht insbesondere vor, dass bei einem Defekt der Zeitwert der Batterien ersetzt werden muss. 

In der Praxis hat sich häufig die Frage ergeben, wann eine Batterie defekt ist. Nach der jetzt vorgelegten Erläuterung geht die KfW davon aus, dass eine Batterie als defekt gilt, wenn ihre Kapazität 80 Prozent der Nennkapazität unterschreitet. Für einige Hersteller bedeutet dies, dass sie mit deutlich mehr Regressforderungen und Garantieansprüchen rechnen müssen.

Zwischen dem Anlagenbesitzer und dem Hersteller/Händler kann vereinbart werden, welche Nutzung der Batterie zu einem Verlust des Anspruchs auf die Zeitwertersatzgarantie führt. Voraussetzung eines Verlusts dieses Anspruches ist eine Änderung des Betriebs der Batterie gegenüber dem Werks- oder Installationszustand, welche durch den Anlagenbesitzer oder auf seine Initiative hin durchgeführt wurde. Hersteller oder Händler müssen nachweisen, dass durch die Nutzung ein Garantieverlust entsteht.

Eine weitere Erläuterung bezieht sich auf die Schnittstellen. "Die elektronischen Schnittstellen des Batteriemanagementsystems und die verwendeten Protokolle sind zum Zweck der Kompatibilität mit Austauschbatterien des gleichen oder anderer Hersteller offenzulegen", so die Anforderung der Richtlinie. Diese Forderung ziele nur auf die Gewährleistung der Kompatibilität des Systems mit Austauschbatterien und nicht auf weitergehende Aspekte zum schützenswerten Know-How in Bezug auf das Innenleben der Systeme. Die Forderung beziehe sich somit auf die Schnittstelle zwischen dem Batteriemanagementsystem des Batterieverbandes und dem Leistungssteller, so das erläuternde Papier. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner