RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Solar & Geothermie » Aktuelles » Artikel » Intersolar: Netzwerk soll Solarkonzepte verbreiten

Rahmenbedingungen sind vor allem für gewerbliche Projekte komplizierter

Intersolar: Netzwerk soll Solarkonzepte verbreiten

27.04.2015, 08:40

Akteure der deutschen Solarwirtschaft haben in Berlin das Netzwerk für die Verbreitung und Anwendung neuer Solarstromkonzepte gegründet. Unter dem Titel "Sparen, Liefern, Pachten: Neue Solarstromkonzepte anwenden" wird ein Beratungsnetzwerk etabliert, mit dem Gewerbe- und Industriebetrieben, Stadtwerken, privaten Bauherren und Wohnungsgesellschaften die Investition in PV-Anlagen erleichtert werden soll.

"Wir haben das Netzwerk ins Leben gerufen, weil die Rahmenbedingungen vor allem für gewerbliche Projekte komplizierter geworden sind und potenzielle Solar-Anwender und Investoren mehr und vor allem spezifische Beratung suchen", erklärt Jörg Mayer, Geschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft. "Eigenversorgung, Stromlieferung, Mieterstromkonzepte und Pachtmodelle sind erheblich erklärungsbedürftiger als die feste Vergütung für die eingespeiste Kilowattstunde."

In der jüngsten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurde zum Beispiel die Belastung des Eigenverbrauchs von selbsterzeugtem Solarstrom mit einer anteiligen EEG-Umlage eingeführt. Außerdem wurde bei größeren Fotovoltaik-Anlagen die feste Einspeisevergütung durch die verpflichtende Direktvermarktung abgelöst, wenn die Betreiber den erzeugten Strom nicht selbst verbrauchen oder selbst verkaufen.

"Die Elektrohandwerker sind aktuell stark gefordert, ihre Geschäftsmodelle den neuen Rahmenbedingungen anzupassen. Sie können deshalb in erheblichem Umfang von dem Netzwerk profitieren und mit den gezielten Informationsangeboten ihre Beratungskompetenz weiter steigern", erläutert Alexander Neuhäuser, Geschäftsführer für Recht und Wirtschaft des Zentralverbands des Elektrohandwerks.

Das Netzwerk richtet sich an Akteure, die bei der Investitionsentscheidung für eine PV-Anlage hinzugezogen werden, wie PV-Installationsbetriebe, Energieberater, Klimamanager, Architekten, Berater aus der Wohnungswirtschaft, Energieversorger oder Finanzdienstleister. Das Ziel ist, mit zugeschnittenen Informationsmaterialien und Schulungen die Kompetenz der Fachleute um Wissen über die Themen Eigenversorgung, Stromlieferung, Mieter- und Pachtmodelle zu erweitern. Quelle: BSW Solar / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner