RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Solar & Geothermie » Aktuelles » Artikel » Absatz von Solarthermie ging 2010 zurück

Verband erwartet Marktbelebung für 2011

Absatz von Solarthermie ging 2010 zurück

03.02.2011, 06:00

Montage Solarthermie
2010 wurden weniger Solarkollektoren montiert. Bild: Junkers

2010 sind in Deutschland über 100.000 Solarthermie-Anlagen neu installiert worden. Damit sind inzwischen gut 1,5 Millionen Solarheizungen in Betrieb, so eine Statistik des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) und des Bundesindustrieverbandes Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik.

Der Markt für Solarwärme-Anlagen ging damit im Vergleich zu 2009 um gut ein Viertel zurück. Der Anteil an Kombi-Anlagen für Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung betrug knapp 50 Prozent.

In den nächsten Monaten rechnet der BSW-Solar mit einer Marktbelebung aufgrund steigender Heizkosten und eines hohen Sanierungsbedarfs. "Potenzielle Käufer einer Solarthermieanlage hat der Förderstopp der Bundesregierung im letzten Jahr verunsichert, Investitionen blieben aus. Zudem hat die Wirtschaftskrise Spuren hinterlassen", sagt BSW-Geschäftsführer Carsten Körnig. Das Marktanreizprogramm zur Förderung von Solarheizungen war im Mai 2010 ausgesetzt und Mitte Juli 2010 zu verschärften Bedingungen wieder aufgenommen worden.

"2011 rechnen wir mit einer Marktbelebung. So steigen die Heizkosten stark - der Ölpreis hat mit rund 100 Dollar je Barrel ein Zweijahreshoch erreicht - und der Sanierungsbedarf für Heizungen ist hoch", so Körnig.

Auch die Umsätze mit anderen Heizungen auf Basis erneuerbarer Energien waren rückläufig. Es wuirden auch weniger Wärmepumpen verkauft. Allerdings fiel der Einbruch hier weniger dramatisch aus als bei Solarthermie. bba

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner