Roma erhält Auszeichnung für Raffstore-System Modulo.P

Verschattung erhält Passivhaus-Zertifikat

Fürs Passivhaus geeignet: Romas Modulo.P sowie Vorbau-Raffstore und -Rollläden vom Typ .P. © Roma

Der Hersteller von Sonnenschutzsystemen Roma hat für sein Raffstore-System Modulo.P das Passivhaus-Zertifikat erhalten.

Der Hersteller von Sonnenschutzlösungen Roma hat für sein Raffstore-System Modulo.P das Passivhaus-Zertifikat erhalten. Die Kombination aus Fassaden- und Vorbausystem hat eine Kastentiefe von 120 Millimetern. Durch die definierten Außenkanten ist es genauso leicht aufzumessen, wie ein Vorbauelement. Damit werden Fehler bei der Planung und Bestellung auf ein Minimum reduziert, so der Hersteller. Die .P-Baureihe ist auch mit einer rückseitigen Dämmung von 20 oder 40 Millimetern verfügbar.

Der Vorteil des Vorbau-Raffstore beziehungsweise -Rollladen vom System .P liegt in seiner Position vor dem Fenster. Dadurch werden Wärmebrücken vermieden, wie sie bei herkömmlichen Kästen über dem Fenster vorkommen können. Das Modell ist mit unterschiedlichen Frontblenden verfügbar: rund, fünf- und viereckig sowie mit einem Putzträger, der in der Fassade verschwindet. Auch hier ist eine rückseitige Dämmung möglich. Das Passivhaus Institut hat diese beiden Modelle von Roma in Kombination mit einem bestimmten Fenster und unterschiedlich dicken Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) dem Test der Passivhaus-Tauglichkeit unterzogen. 

Unter den für die Zertifizierung angesetzten Randbedingungen und einem 300 Millimeter starken Wärmedämmverbundsystem erhält das gesamte Fenster mit Verschattungselement Modulo.P einen U-Wert von 0,83 W/m²K. Mit einer 30 Millimeter dünneren Dämmung wurde immer noch ein U-Wert von 0,85 W/m²K erzielt. Beide Ausführungen erfüllen damit die für das Zertifikat notwendigen Anforderungen.

Der Vorbau-Raffstore bzw. -Rollladen vom System .P wurde ebenfalls mit einem 300 Millimeter starken WDVS kombiniert. Hier errechnete das Passivhaus Institut auch einen U-Wert von 0,85 W/m²K. Der U-Wert ist eine in der Bauphysik gängige Größe, um die Wärmedämmeigenschaften von Materialien und Komponenten anzugeben. Grundsätzlich gilt: Je niedriger diese Werte, desto besser ist die Dämmfähigkeit des Stoffes. Das Zertifikat gilt auch für kleinere Kastengrößen und stärkere WDVS. Die .XP-Varianten von Roma sind dann abgedeckt, wenn die Position des Fensterrahmens zur Massivwand gleich bleibt.

Das Passivhaus Institut ist eine unabhängige Stelle und prüft Produkte auf deren Eignung für den Einsatz in Passivhäusern. Das Zertifikat "Passivhaus geeignete Komponente" tragen nur Produkte, die nach einheitlichen Kriterien untersucht, bezüglich ihrer Kennwerte vergleichbar und von energetischer Qualität sind. Quelle: Roma / bba

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.