Verspäteter Filterwechsel kommt häufig vor

Schlecht gewartete Lüftung birgt Gesundheitsrisiko

Lüftungsanlagen, die nachlässig gewartet werden, bergen Gesundheitsrisiken und werden zu Keimschleudern.

Durch luftdichte Gebäudehüllen gibt es immer mehr Wohn- und Nichtwohngebäude mit Lüftungsanlagen.

Mangelhaft gewartete Geräte stellen eine akute Gesundheitsgefahr dar, warnen die Sachverständigen der Dekra. Verspäteter Filterwechsel, verschmutzte Luftkanäle oder keimbelastete Befeuchter begünstigen das Wachstum gefährlicher Keime, die beim Menschen lebensgefährliche Lungenerkrankungen auslösen können.

"Viele Betreiber nehmen ihre Pflichten im Bereich Klima und Lüftung nicht ernst", sagt Frank Just, Experte für Klima- und Lüftungsanlagen bei Dekra Industrial. "Den Verantwortlichen ist oft gar nicht bewusst, dass sie gegen ihre Sorgfaltspflicht verstoßen, wenn sie Hygieneinspektionen und Anlagenwartung auf die leichte Schulter nehmen."

Als häufigen Fehler nennt der Experte den zu späten Austausch der Filter von Lüftungsanlagen. Strömt die angesaugte Luft durch überlastete Filter, blasen die Anlagen mehr Schadstoffe in die Innenräume als sie auffangen. Haben sich bereits Bakterien- und Pilznester gebildet, können sich die gefährlichen Keime im gesamten Gebäude verteilen und zum Beispiel in Küchen festsetzen. Auch die feinen Lamellen von Kühlern und Erhitzern in Klimaanlagen und die vielen Meter langen Lüftungskanäle müssen regelmäßig gereinigt und auf Schmutz- und Feuchtgebiete untersucht werden. Erschwert wird dies oft durch das Fehlen von Revisionsöffnungen - ein Fall von klassischer Fehlplanung.

Am schwerwiegendsten wirken sich Mängel bei Luftbefeuchtern aus, denn stehendes Wasser zwischen 25 und 45 Grad Celsius bildet einen idealen Nährboden für Bakterien, insbesondere die gefährlichen Legionellen. In Anlagen mit Luftbefeuchtern ist daher auf einen kontinuierlichen Austausch des Wassers zu achten. Die einschlägige VDI Richtlinie 6022 zu "Hygieneanforderungen an Raumluft-technische Anlagen und Geräte" verlangt, solche Anlagen regelmäßig auf Verschmutzungen und Feuchtstrecken zu überprüfen und gegebenenfalls durch qualifizierte Fachleute zu reinigen. Bei Anlagen mit Luftbefeuchter ist dies alle zwei Jahre erforderlich, ohne Luftbefeuchter alle drei Jahre. Quelle: Dekra/pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.