RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Lüftung » Aktuelles » Artikel » Studium Energieeffizienz und Gebäudetechnik läuft

Steigender Bedarf an Fachkräften soll bedient werden

Studium Energieeffizienz und Gebäudetechnik läuft

18.02.2012, 00:00

Siemens und die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim haben den bundesweit ersten Maschinenbau-Studiengang mit Schwerpunkt Energieeffizienz und Gebäudetechnik gestartet. Die Ausbildungsabteilung Siemens Professional Education, die Geschäftsverantwortlichen von Building Technologies (BT) sowie Human Resources hatten das Studium in enger Kooperation mit der Hochschule entwickelt.

Ausgangspunkt ist der steigende Bedarf an Fachkräften im Geschäftsschwerpunkt Energieeffizienz. Derzeit bereiten sich an der Dualen Hochschule in Mannheim 18 junge Frauen und Männer intensiv auf einen Job im Gebäudeumfeld vor. In drei Jahren erwerben die Nachwuchs-Ingenieure, die teilweise bereits über eine abgeschlossene Berufsausbildung im Gebäudeumfeld verfügen, den akademischen Grad "Bachelor of Engineering Maschinenbau".

45 Prozent der Studienleistungen werden zum Thema "Energieeffizienz in Gebäuden" erbracht. Schwerpunkte bilden dabei Fächer wie Lüftungs- und Klimatechnik, Beleuchtungs- und Versorgungstechnik, Bauphysik und nachhaltige Energiesysteme. "Dank der engen Verzahnung von Studieninhalten und praktischer Erfahrung im jeweiligen Ausbildungsunternehmen eröffnen sich den Absolventen nach Abschluss ihres Bachelor hervorragende Chancen auf dem zukunftsträchtigen Sektor der Gebäudetechnik", erklärt Studiengangsleiter und -initiator Felix Hausmann.

Quelle: Siemens / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare zur Meldung

Kommentare 1 - 1 von 1.

Lara Kindsmüller - 03.09.2012, 11:24

Angesichts schwindender Ressourcen und dem drohenden Klimawandel scheint Energieeffizienz im großen Stil und die Förderung nachhaltiger Energieversorgung der einzige Ausweg zu sein. Leicht ist die Umsetzung sicherlich nicht, gerade deshalb sind neue Konzepte und die Förderung neuer Kompetenzen so wichtig.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner