RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Lüftung » Aktuelles » Artikel » Somfy vereinfacht Sonnenschutz-Integration

Software soll die Planungskosten deutlich reduzieren

Somfy vereinfacht Sonnenschutz-Integration

13.07.2009, 12:18

Mit der Software Animeo Design Suite von Somfy können Bausteine der Sonnenschutztechnik einfacher in ein Local Operating Network (LON) eingebunden werden. LON  ist eine Netzwerk-Technologie für die Gebäudeautomation, die es erlaubt, Geräte aus unterschiedlichen Systemen und Gewerken in einem System zu integrieren. 

Mit den zehn Funktionsmodellen für Sonnenschutzsysteme, die in der Software hinterlegt sind, können zirka 80 Prozent aller möglichen Sonnenschutzfunktionen abgedeckt werden, so der Hersteller. Dazu gehören beispielsweise Räume mit oder ohne lokale Bedientaster und Anwesenheitsmelder, Gruppenbedienungen sowie Wetterfühlerfunktionen mit optionaler Sonnenstandsverfolgung. Für besondere bauliche Anforderungen erstellt das Unternehmen auch projektbezogene Modelle.

Um unterschiedliche Elemente der Gebäudetechnik in ein LON-Netzwerk einzubinden, stehen Planern Instrumente wie Lonmaker, Alex, NL 220, Niagara und NL Facilities zur Verfügung. Das Somfy-Programm arbeitet mit NL Facilities. Das Produkt erlaubt die Inbetriebnahme über das Einfügen von Funktionen in Gebäudegrundrisse im Drag and Drop-Verfahren.

Als Vorteil des Programms nennt der Hersteller umfangreiche Kopierfunktionen. Die Programmierung der Verschattung ist damit von einem Raum oder einer Etage auf andere übertragbar. Soll die programmierte Sonnenschutzeinstellung nachträglich geändert werden, ist das ohne großen Aufwand möglich. Die Änderung muss nur einmal in die Projektvorlage eingegeben werden und lässt sich dann per Knopfdruck auf das gesamte Gebäude übertragen.  Das Programm ist für größere Objekte ausgelegt und kostet 1950 Euro. Die Abstimmung auf bauseitige Sonderfälle kostet im Schnitt zusätzlich rund 2.500 Euro. Der Hersteller spricht bei Verschattungssystemen von  üblichen Inbetriebnahmekosten von zirka 30.000 Euro. Diese Kosten und die Zeitdauer der Inbetriebnahme ließen sich mit dem Programm um zwei Drittel senken. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner