RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Lüftung » Aktuelles » Artikel » Solar Computer hat Berechnung von Lüftung erweitert

Norm-Anforderungen werden abgedeckt

Solar Computer hat Berechnung von Lüftung erweitert

11.01.2015, 08:45

Immer mehr Beachtung findet die DIN 1946-6 "Wohnungslüftung" zum Nachweis der Notwendigkeit eines Lüftungskonzepts und Bestimmen der Luftvolumenströme und Lüftungskomponenten für Zu- und Abluft. Das Solar-Computer-Programm "Wohnungslüftung DIN 1946-6" deckt die Norm-Anforderungen ab. Außerdem lassen sich auch komplexe Mischsysteme in Kombination von Wohnungslüftung nach DIN 1946-6 und Bäder- und Toilettenlüftung nach DIN 18017-3 berechnen und alle Daten und Ergebnisse formblattgerecht nach Anhang C bis F dokumentieren. Ferner sind im Programm noch zusätzliche Konventionen des FGK (Fachverband Gebäude-Klima e. V.) zur Normanwendung eingearbeitet.

Folgende Regelwerke werden unterstützt: DIN EN 13779 (Lüftung von Nichtwohnungsanlagen), DIN EN 15251 (Energieeffizienz, Kriterien Raumluftqualität und Lüftungsraten), DIN 1946-4 (RLT in Krankenhäusern), DIN 1946-7 (RLT in Laboratorien), DIN 18032-1 (Sport- und Mehrzweckhallen), VDI 2052 (RLT für Küchen), VDI 2053 (RLT für Garagen), VDI 2082 (RLT in Verkaufsstätten), VDI 2089-1 (TGA-Ausrüstung von Schwimm- und Hallenbädern) sowie Arbeitsstättenrichtlinie.

Regelwerke sind über eine Oberfläche ansteuerbar

Im Software-Bundle stehen die verschiedenen Regelwerke über Registerkarten in einem einzigen Dialog anwählbar zur Verfügung; projektbezogene Eckdaten (Raum-Abmessungen, -Namen, etc.) werden global verwaltet und stehen auch bei "Regel-Umschaltung" sofort zur Verfügung. Zum komfortablen Arbeiten tragen weiter Norm-spezifische Datenauswahltabellen und im Hintergrund ablaufende Plausibilitäts-Prüfungen der eingegebenen Daten bei.

Das Software-Bundle ist mit optional nutzbaren Schnittstellen zum Lesen oder Bereitstellen projektbezogener Gebäudedaten ausgerüstet. Überflüssige doppelte oder mehrfache Erfassung raumbezogener Geometrie-Daten für EnEV-, Heiz- oder Kühllast-Berechnungen können dadurch vermieden und Workflows effizienter gestaltet werden. Auch aus CAD lassen sich Geometrie-Daten übernehmen. Die Schnittstellen können auf einem einzelnen PC ebenso genutzt werden wie zwischen Arbeitsstationen eines Netzwerks oder entkoppelt zwischen zwei Systemen, etwa dem System des Architekten und dem des Ingenieurs bei arbeitsteiligem integralen Planen. Quelle: Solar Computer / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner