RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Lüftung » Aktuelles » Artikel » Dezentrale Lüftung hat am meisten Zuspruch

Lüftungsspezialisten geraten unter Druck aus anderen Branchen

Dezentrale Lüftung hat am meisten Zuspruch

22.06.2015, 08:45

Das Testzentrum für Wohnungslüftung (TZWL) hat für 2014 bei Lüftungsgeräten mit Luftleistungen unter 500 m³/h einen Geräteabsatz von zirka 40.000 zentralen und 32.000 dezentralen Wohnungslüftungsgeräten errechnet. Die Einschätzung des TZWL basiert auf dem Market Tracking "Kontrollierte Wohnraumlüftung" von Interconnection Consulting und dem eigenen Marktüberblick. Der geschätzte Absatz bedeutet gegenüber den Vergleichszahlen von 2013 mit zirka 36.000 zentralen und 26.000 dezentralen Geräten nochmals eine Zunahme.

Zusätzlich registriert TZWL für 2014 rund 6.000 Lüftungsgeräte mit Wärmepumpe. Hierbei führen Luft/Luft-Systeme vor Luft/Wasser-Wärmepumpen. Den Absatz von Lüftungsgeräten mit höheren Luftleistungen schätzt TZWL auf rund 20.000 Geräte. Diese sind zu 75 Prozent mit Wärmerückgewinnung ausgestattet und betreffen den Gesamtmarkt über alle Anwendungsgebiete.

Die derzeit größte Dynamik herrscht im dezentralen Marktsegment. Nach der Einschätzung von Professor Peter Müller vom TZWL liegt das an der vorrangigen Rolle der Investitionskosten bei der Kaufentscheidung: "Auch wenn vier Lüftungsgeräte je Wohneinheit eingesetzt werden, erreicht der Kaufpreis nicht die Höhe der Investition für eine zentrale Lüftungsanlage. Über die Unterschiede in der Bewertung der Systeme, nämlich im Hinblick auf einerseits den Faktor Gesundheit und andererseits die erzielbare Energieeinsparung liegen zu wenig brauchbare Informationen vor. Daher ist der Preis oft das entscheidende Kriterium."

Als Ursachen für die voraussichtliche Stagnation im aktuellen Markt definiert TZWL fehlende verlässliche Informationen über die Zusammenhänge und Vorteile der Lüftung mit und ohne Wärmerückgewinnung, die nachlassende Wirkung gesetzlicher Vorgaben und die Ölpreisentwicklung.

Neue Akteure im Markt verursachen zunehmende Konkurrenz und drücken die Preise, Systemanbieter aus der Heizungstechnik und der Fensterbautechnik greifen weiter das Segment an. "Wir erwarten die Fortsetzung des Trends mit einer gegenüber dem Heizungsmarkt überproportionalen Zunahme des Lüftungsgeräteabsatzes, wenn auch mit geringerer Dynamik. Dabei werden neben zentralen Anlagen im Neubau insbesondere auch die dezentralen Geräte im Sanierungsfall häufiger eingebaut", sagt Müller über zukünftige Entwicklungen. Außerdem werden intelligente, vernetzte Regelungstechniken und deren Einbindung in smarte Haustechniksysteme zunehmend an Bedeutung gewinnen. Quelle: TZWL / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner