Kunden sollten auf Gütesiegel achten

Verband rät jetzt Pellets zu kaufen

Gütesiegel soll Qualität der Pellets garantieren. © DEPV

Hausbesitzer, die mit Pellets heizen sollten jetzt Pellets kaufen wenn sie mit den Vorräten nicht über den Winter kommen. Die Preise ziehen an.

Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) aktuell berichtet, ist der durchschnittliche Preis für eine Tonne Pellets in Deutschland gegenüber dem Vormonat leicht gestiegen und liegt derzeit bei 284,21 Euro. Das sind 0,7 Prozent mehr als im Oktober. Ein Kilogramm Holzpellets erhält man im Durchschnitt für 28,42 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets für 5,80 Cent.

Der Pellethandel in Deutschland spricht gegenwärtig von einer guten Versorgung der Heizungsbetreiber. "Bundesweit schätzen wir, dass drei Viertel der Pelletkunden für den Winter gerüstet sind", sagt Martin Bentele, geschäftsführender Vorsitzender des DEPV und rät den noch Unentschlossenen zur baldigen Bestellung: "Witterung und Straßenverhältnisse sind jetzt noch so, dass unproblematisch und schnell geliefert werden kann. Das kann sich zu dieser Jahreszeit schnell ändern. Wer absehen kann, dass er mit seiner Bevorratung nicht über den Winter kommt, dem empfehlen wir, die Bestellung zur Auffüllung seines Lagers in diesen Tagen aufzugeben."

Dabei sollten Verbraucher auf die Kennzeichnung der Pellets mit dem ENplus-Siegel achten. Dies spreche nicht nur für die Güte der Pellets, sondern auch für eine besonders qualifizierte Anlieferung durch den Handel. Quelle: DEPV / bba

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.