Daten sind auch für EnEV-Nachweise verwendbar

Verband nennt Kennwerte für Pellet-Heizungen

Kennwerte für Pellet-Kessel hat der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband vorgelegt.

Der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) hat aktuell die individuellen energetischen Kennwerte der wichtigsten Pelletkessel vorgelegt. Für EnEV- und KfW-Nachweise können die Kennwerte direkt anstatt der veralteten DIN-Standardwerte verwendet werden. Die DEPV-Veröffentlichung umfasst insgesamt 135 Kesseltypen im Leistungsbereich bis 300 Kilowatt (kW). Zur objektiven Wirtschaftlichkeitsbewertung von Heizkesseln sind realistische Zahlen zum Vergleich unterschiedlicher Heizsysteme wichtig. Bislang wurden Pelletkessel in der zur energetischen Bewertung von Heizanlagen maßgeblichen Norm DIN V 4701-10 deutlich zu schlecht bewertet. Der Grund dafür war, dass sie dort mit Standardwerten hinterlegt waren und diese bei weitem nicht mehr der Energieeffizienz heutiger, marktgängiger Pelletkessel entsprechen. So ergibt sich für die Heizwärme- und Warmwassererzeugung ein bis zu gut 25 Prozent zu hoher Endenergiebedarf. Dadurch steigert sich für Pelletkessel bei Berechnungen nach der DIN V 4701-10 der Pelletbedarf im gleichen Umfang, was beim durchschnittlichen Wohnhaus rund eine Tonne jährlich ausmacht. Der DEPV hat nun Abhilfe geschaffen und von 13 Kesselherstellern die Energieaufwandszahlen für deren gängiges Sortiment an Pelletkesseln abgefragt. Die Herstellerkennwerte können für öffentlich-rechtliche Nachweise wie auch für die Energieberatung verwendet werden. Es handelt sich insgesamt um 135 Kesseltypen. 41 Kessel befinden sich in der Leistungsstufe < 15 kW, 72 Kessel zwischen 15 < 50 kW, 14 Kessel haben eine Leistung von 50 kW < 100 kW und 8 Kesseltypen liegen > 100 kW. Zur weiteren Veröffentlichung wird vom DEPV in Kürze noch ein Fachtext mit Musterberechnungen vorgelegt. Die Werte werden aktuell ebenfalls in die am Markt gängigen Software-Programme eingearbeitet. Quelle: DEPV / bba

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (1)

  1. Marco Angermann am 07.01.2014
    Im Zusammenhang mit der Wirtschaftlichkeitsbewertung von Heizkesseln werden aber auch bei anderen System bisher Standardwerte hinterlegt, sodass vor allem der Vergleich zwischen verschieden Systemen somit objektiv ist. Oder man muss eben für jeden Hersteller die detaillierten Parameter eingeben, doch wer soll den Aufwand für unabhängige Energieberater bezahlen???

    MfG

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.