Fördermöglichkeiten reichen aus

Umweltministerium ist gegen Kessel-Abwrackprämie

Eine Verschrottungsprämie ist laut Umweltministerium nicht notwendig. © BMU / Brigitte Hiss

Für wenig sinnvoll hält das Bundesumweltministerium eine Abwrackprämie für Altheizungen.

Für wenig sinnvoll hält das Bundesumweltministerium eine Abwrackprämie für Altheizungen. Jürgen Maaß, Sprecher des Ministeriums, bezeichnete gegenüber EnBauSa.de die vorhandenen Förderprogramme von Bafa und KfW als ausreichend, um die Modernisierung von Heizungen in Deutschland voranzutreiben. Besonders durch die jüngsten Erweiterungen der Programme gebe es genügend Anreize für Hausbesitzer, die alten Heizsysteme auszutauschen.

Im Umweltministerium teilt man auch nicht die Ansicht vieler Experten, dass die Fördermöglichkeiten zu kompliziert sind und deshalb nicht genutzt werden. Eine Verschrottungsprämie, wie sie von Branchenverbänden gefordert wird, ist daher laut Behörde nicht notwendig. Vielmehr sei es derzeit schon fast Mode, in allen Bereichen ein solches Modell zu fordern. mst

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.