Einbindung ins Energiemanagement optimiert

Stiebel Eltron zeigt neue Warmwasser-Wärmepumpe

Warmwasserpumpe nutzt Solarstrom. © Stiebel Eltron

Eine neue Warmwasser-Wärmepumpe von Stiebel Eltron ist auf die Erhöhung des Eigenverbrauchs von PV-Strom hin optimiert.

Mit der Warmwasser-Wärmepumpe WWK electronic hat Stiebel Eltron eine neue Möglichkeit geschaffen, selbst produzierten Strom so effektiv wie möglich zu nutzen. Sie kann insbesondere im Zusammenspiel mit einem Energiemanagementsystem wie beispielsweise dem Sunny Home Manager von SMA für die sinnvolle Steigerung des Eigenverbrauchs eingesetzt werden.

"Wir haben eine Lösung entwickelt, bei der die Warmwasser-Wärmepumpe über eine duale Stromversorgung betrieben werden kann. Damit kann das Gerät mit dem Sunny Home Manager perfekt gesteuert werden, während gleichzeitig gewährleistet ist, dass die Geräteregelung und die wartungsfreie Fremdstromanode jederzeit in Funktion bleiben und so Bedienkomfort und Wartungsfreundlichkeit erhalten bleiben", erklärt Oliver Bast, Energiemanagement und PV-Experte von Stiebel Eltron.

Das System ist in der Lage den Stromverbrauch der Warmwasser-Wärmepumpe zu messen und bei den Verbrauchsprognosen zu berücksichtigen. So kann der SMA Sunny Home Manager den Betrieb der Wärmepumpe in die Zeiten planen in denen das Eigenverbrauchspotential besonders hoch ist. Dank eines vorkonfigurierten Funksteckdosenprofils im Sunny Home Manager kann eine WWK electronic sofort nach der Installation in das System eingebunden werden. Durch die Messung und die grafische Darstellung des Verbrauchs und des PV-Deckungsgrades für die Warmwasserversorgung hat der Nutzer alle Daten jederzeit im Blick.

Die WWK electronic gibt es mit 300 Litern Speichervolumen oder in einer kompakten Ausführung mit 220 Litern für kleinere Haushalte. Beide Speichervolumen reichen bequem für die Warmwasser-Versorgung mehrerer Entnahmestellen in Einfamilienhäusern aus. Gleichzeitig wird, im Umluftbetrieb, der Keller während des ganzen Jahres kontinuierlich entfeuchtet, aufgehängte Wäsche trocknet schneller. Beim Prozess anfallende kältere Fortluft kann beispielsweise zusätzlich zur temporären Kühlung eines Vorratsraumes eingesetzt werden (WWK 221/301 electronic). Alternativ kann die WWK electronic auch mit Außenluft betrieben werden.

Der Kompressor ist gekapselt und verrichtet schallisoliert vom Luftstrom getrennt seinen Dienst, so dass die Geräte leise arbeiten. Die Geräte erfüllen die Anforderungen der aktuellen ErP-Verordnung und darüber hinaus sogar auch jetzt schon die Bedingungen für die erst ab September 2017 geltende höchste Energieeffizienzklasse bei Warmwasser-Wärmepumpen,  A+. Quelle: Stiebel Eltron / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.