Teile von Dachflächen werden mit berücksichtigt

Solarkataster in Düsseldorf ist jetzt am Netz

Düsseldorf hat Solarkataster online gestellt. Bild: Systaic

Auch die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen verfügt nun über ein Solarkataster.

Systaic hat in Kooperation mit der Stadt Düsseldorf, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Ingenieurgesellschaft Tetraeder.com ein Solarkataster für die Rhein-Metropole online gestellt. Das Werkzeug zur Potentialanalyse aller Dächer in Düsseldorf ist über die Website zu erreichen. Dort wird nicht nur die Dachgröße, sondern auch dessen Neigung, Himmelsausrichtung und die mögliche Verschattung einberechnet. Dabei werden bei den Berechnungen der Solarerträge auch Teilbereiche eines Dachs wie der obere Teil einer Gaube einbezogen. Das ist bei allen anderen Verzeichnissen nicht der Fall.

Mehr als zwei Dutzend Städte in Deutschland haben mittlerweile ein Solarkataster, in Baden-Württemberg sind sogar komplette Regionen erfasst. Einige Verzeichnisse erfassen nur die Eignung für Fotovoltaik, andere kombinieren Solarthermie und Fotovoltaik und berechen auch die Rentabilität.

Mit dem EnBauSa-Solarcheck können sogar alle diejenigen, deren Stadt oder Kommune kein Kataster hat, die solare Tauglichkeit ihrer Dachfläche abschätzen. Dazu müssen sie allerdings die entsprechenden Angaben wie Neigung, Dachfläche und Ausrichtung selbst eingeben. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.