Test auf einer Berghütte ist vielversprechend

Siemens regelt Gebäudesteuerung wetterabhängig

In einer Berghütte testet Siemens ein System zur wettergesteuerten Gebäudeautomation. Die Erfahrungen sollen auf Schulen oder Krankenhäuser übertragen werden.

Wissenschaftler bei Siemens haben ein System zur Gebäudeautomatisierung entwickelt, das das Raumklima abhängig von aktueller Wetterlage und von -Vorhersagen reguliert. Das soll Energie sparen. Die Technik wird bereits erfolgreich in einer Berghütte in der Schweiz erprobt.

Mit einer Solaranlage erzeugt die Hütte ihren Strom. Reicht dieser nicht, springt ein mit Flüssiggas betriebenes Heizkraftwerk ein. Abhängig vom Wetter werden verschiedene Prozesse in der Hütte gestartet oder gestoppt, etwa das Heizen des Gebäudes und das Reinigen von Abwasser. Sind etwa Batterie und Abwassertank des Gebäudes halb voll und ist in nächster Zeit Sonnenschein angesagt, startet der Regler die Reinigung des Abwassers. Schlägt das Wetter um, stoppt die Anlage die Wasseraufbereitung. So wird sichergestellt, dass die Batterie nicht unnötig entladen wird.

Ähnliche Systeme für Schulen, Krankenhäuser, aber auch effiziente Wohn- und Bürogebäude sind als nächster Schritt denkbar. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.