Rechtliche Herausforderungen im Mittelpunkt der Veranstaltung

Saena informiert Wohnungsunternehmen zur Solarthermie

Rechtliche Fragen, mit denen sich Immobilienunternehmen bei der Installation von Solarthermie beschäftigen sollten, behandelt die Sächsische Energieagentur in einer Veranstaltung am 7. Mai 2010.

Bei der Planung einer großen Solarthermieanlage sind Investoren mit rechtlichen Fragen konfrontiert, die je nach Einzelfall unterschiedlich zu beantworten sind. Generell stehen dabei die Bedingungen für den Investor sehr gut. So hat jeder Gebäudeeigentümer das Recht, eine Anlage zu installieren, auch wenn eine Gemeinde ihre Einwohner zum Anschluss an ein Fernwärmenetz verpflichtet hat. Die Errichtung einer Anlage kann auch der Erfüllung einer Rechtspflicht dienen, nämlich dann, wenn die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) oder des Erneuerbare- Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) erfüllt werden müssen.

Die Refinanzierung der Anschaffungskosten tangiert zudem miet- und steuerrechtliche Fragen. Mietrechtlich besteht im preisfreien Wohnraum die Möglichkeit, die sogenannte Modernisierungsumlage und Vergleichsmiete zu nutzen, welche miteinander kombinierbar sind. Steuerrechtliche Vorteile werden durch das Einkommens-, Körperschafts- und Umsatzsteuergesetz geregelt. Informationen zu den rechtlichen Fragen, mit denen sich Wohnungsunternehmen auseinandersetzen müssten gibt es am 7. Mai 2010 bei der Saena im SAB Konferenzzentrum in der Pirnaischen Straße 9. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine vorherige Anmeldung notwendig. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.