Norm für Bioheizöl ist fertig

Privathäuser mit Ölheizungen haben Sanierungsbedarf

Bei Bestandsgebäuden an Ein- und Zweifamilienhäusern, die älter sind als 30 Jahre, sieht Professor Christian Küchen vom IWO enormes Innovationspotential.

Bei den Bestandsgebäuden an Ein- und Zweifamilienhäusern, die älter sind als 30 Jahre, sieht Professor Christian Küchen, Geschäftsführer des Instituts für wirtschaftliche Ölheizung (IWO), enormes Innovationspotential durch effizientere Heiztechnik, eine Koppelung der installierten Ölheizungen mit Solarthermie, besserer Gebäudedämmung und einem wachsenden Anteil an flüssigen Biobrennstoffen. 

"Die Norm für Bioheizöl ist mittlerweile fertig, erste Anbieter haben der Vornorm entsprechende Produkte regional beschränkt eingeführt," berichtete er. Noch darf das Bioöl aber noch längst nicht in allen Anlagen verbrannt werden. "Wir fördern außerdem Technologien zu ölbetriebenen Mikro-KWK-Geräten und thermischen Wärmepumpen", erklärt Küchen. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.