Erneuerbare Wärmeerzeuger können auch 2014 nicht zulegen

Nachfrage nach Fenstern bleibt gut

Der Desax belegt für das erste Halbjahr steigende Nachfrage nach Fenstern. © EnBauSa.de

Der Deutsche Sanierungsindex Desax belegt für das erste Halbjahr steigende Nachfrage nach Fenstern und verhaltenes Interesse an neuen Heizungen.

Das Interesse an Fenstern bleibt groß, die Nachfrage nach neuen Heizungen eher flau. Das sind die Botschaften des Deutschen Sanierungsindex (Desax) zum Sanierungsmarkt in Deutschland für den Sanierungsmarkt im ersten Halbjahr 2014.

Bei Heizungen blieb die Nachfrage im ersten Halbjahr 2014 in vier der sechs Monate unter dem Index 100, bei Fenstern lag sie immer deutlich über der 100. Auch Dach und Dämmung schneiden relativ gut ab. Im Mai 2014 hatte sich für alle drei Segmente eine Besserung abgezeichnet, die sich bei Heizungen und Dämmung als wenig konstant erwiesen hat. Fenster verzeichneten im Mai und Juni nochmals einen ordentlichen Schub.

Ein Einknicken der Nachfrage nach Inkrafttreten der EnEV 2014 durch vorgezogene Maßnahmen, um höhere Anforderungen zu vermeiden lässt sich nicht feststellen.

Die schwache Konjunktur für Heizungen belegen auch Halbjahreszahlen, die das Bafa für den Bereich Erneuerbare Wärmeerzeuger vorgelegt hat. Das Bafa verwaltet das zur Förderung Erneuerbarer Wärme konzipierte Marktanreizprogramm.

In den drei Bereichen Solar, Biomasseheizungen und Wärmepumpen ging die Zahl der Förderungen im ersten Halbjahr teilweise drastisch zurück. Gab es im Jahr 2013 in den ersten sechs Monaten knapp 14.000 Solarthermie-Förderpakete aus dem Marktanreizprogramm, waren es 2014 in den ersten sechs Monaten nur noch gut 11.000. Das ist bei Solarthermie umso dramatischer als es 2013 insgesamt schon einen deutlichen Markteinbruch mit einem Minus im zweistelligen Bereich gegeben hat. Eigentlich wäre zu erwarten gewesen dass mit abnehmenden PV-Installationen die Chancen für Solarthermie auf den Dächern wieder steigen, dieser Effekt kommt aber nicht zum Tragen.

Bei Biomasse ging die Zahl der Zuschüsse von 16.091 auf 12.840 zurück, bei Wärmepumpen von 3.056 auf 2.742. Bei Wärmepumpen dürfte allerdings die Zahl der Zuschüsse kaum Aufschluss über die Absatzzahlen geben, da es für Luft-Luft-Wärmepumpen, die einen wichtigen Teil des Umsatzes ausmachen, keine Förderung gibt.

Vergleichsbasis ist für den Desax der Jahresdurchschnitt der Anfragen, die 2012 in einzelnen Segmenten eingingen. Der Durchschnitt ist 100. Der Desax wird von EnBauSa.de und Dämmen und Sanieren herausgegeben. Basis sind die Anfragen, die bei der Deutschen Auftragsagentur eingehen. von Pia Grund-Ludwig

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.