Verkauf von Wärmepumpen war 2010 rückläufig

Luft-Wärmepumpen holen beim Umsatz auf

Der Umsatz mit Wärmepumpen ging 2010 zurück. Bild: Stiebel Eltron.

Luft-Wärmepumpen haben beim Absatz in Deutschland erstmals Erdwärmepumpen überholt. Die Stop-and-Go-Förderung behindere den Markt, so der Branchenverband.

Die Branchenstatistik des Bundesverband Wärmepumpe (BWP) für 2010 zeigt einen leichten Rückgang der Absatzzahlen: Im Vergleich zum Vorjahr wurden mit 51.000 Stück 7 Prozent weniger Wärmepumpen verkauft. Damit konsolidiert sich der Markt trotz der weiterhin schwierigen Rahmenbedingungen über der 50.000-Stück-Marke.

Im Trend liegen Wärmepumpen zum Heizen und Kühlen sowie Luft/Wasser-Wärmepumpen, deren Anzahl 2010 erstmals die erdgekoppelten Wärmepumpen übertraf: 26.500 Luft-Geräte kommen auf einen Anteil von 52 Prozent, während die 24.500 erdgekoppelten Anlagen 48 Prozent des Wärmepumpen-Absatzes ausmachen. Nach dem regelrechten Boom in 2008, bei dem die Branche eine  Absatzsteigerung von einem Drittel im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen konnte, konsolidiert sich der Markt über dem Niveau von 2007.

Neben der in 2010 anhaltend schlechten Wirtschaftslage und den niedrigen Öl- und Gaspreisen schlägt sich in den aktuellen Marktzahlen auch die unglückliche Förderpolitik der Bundesregierung nieder: "Jetzt zeigt sich, dass das Stop-and-Go im Marktanreizprogramm den Markt nachhaltig verunsichert hat", kommentiert BWP-Geschäftsführer Karl-Heinz Stawiarski: "Die Verbraucher benötigen Förderbedingungen, auf die sie sich verlassen können!"

Auch die angekündigte Absenkung der Vergütung für Fotovoltaikanlagen sei ein Grund, da manche Kunden daher zunächst in Solarstrom investierten und die Heizungssanierung verschoben. Außerdem führten die niedrigen Gas- und Ölpreise zu einer Marktverzerrung: "Es ist nicht nachvollziehbar, warum ein Kunde, der sich für eine der ökologischsten Heizungslösungen entscheidet, mit deutlich höheren Steuern und Abgaben bestraft wird", so Stawiarski. Der BWP setzt sich für eine gerechtere Verteilung der Steuern und Abgaben auf Energieträger im Wärmemarkt ein, bei dem die staatliche Belastung sich an ökologischen Gesichtspunkten orientiert.

Luft-Geräte verzeichneten entgegen dem Trend einen Zuwachs von 9 Prozent zum Vorjahreswert von 24.400 Geräten. Neben dem günstigeren Anschaffungspreis für Luft-Wärmepumpen trägt auch die vielerorts komplizierte Genehmigungspraxis zu den sinkenden Zahlen der erdgekoppelten Anlagen bei: Während 2009 noch 30.400 Anlagen verkauft wurden, sank der Anteil 2010 auf 24.500 Geräte.

"In einigen Bundesländern wird die Bewilligung von Erdwärmeanlagen mit übertriebener Vorsicht betrieben – hier steht die Genehmigungspraxis im Widerspruch zu den erklärten Zielen beim Ausbau der Erneuerbaren Energien und beim Klimaschutz", so Stawiarski. Auch bei Brauchwasser-Wärmepumpen ist ein Rückgang zu verzeichnen: Im Vergleich zum Vorjahr wurden 2.000 Stück weniger verkauft, so dass der Absatz um 19 Prozent auf 8.400 Brauchwasser-Wärmepumpen sank. bba

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.