Virtuelle Kraftwerke und intelligente Netze bilden einen Schwerpunkt

Jahrbuch stellt Forschung zu Erneuerbaren vor

Projekte aus der Fotovoltaik, Windenergie, Optimierung der Energieversorgung, Geothermie und Solarthermie stellt das Forschungsjahrbuch Erneuerbare Energien vor.

Die vierte Ausgabe des Forschungsjahrbuchs Erneuerbare Energien 2010 stellt die aktuellen Projekte des Bundesumweltministeriums im Bereich Erneuerbare Energien vor. Die vom Projektträger Jülich herausgegebene Publikation umfasst ein Booklet für den schnellen Überblick sowie eine CD-ROM, die datenbankbasiert eine Suche nach Themen, Förderkennzeichen, Personen und Institutionen sowie weiterführenden Links ermöglicht.

Im Jahr 2010 hat das BMU 184 Projekte aus den Bereichen Fotovoltaik, Windenergie, Optimierung der Energieversorgungssysteme, Geothermie und Solarthermie neu bewilligt. Insgesamt wurden 580 Vorhaben gefördert. Das Booklet stellt die Projekte kurz vor, ergänzt durch thematische Einführungen in die Förderpolitik der Bundesregierung. Wer tiefer gehende Informationen sucht, findet ausführliche Projektbeschreibungen im PDF-Format auf der datenbankgestützten CD-ROM.

Vor dem Hintergrund, dass die Erneuerbaren Energien für die Energieversorgung den Hauptanteil übernehmen sollen, steht die Optimierung der Gesamtsysteme im Fokus. Schwerpunkte der Förderung sind dabei zunehmend virtuelle Kraftwerke, Lastmanagement und die verstärkte Einbeziehung und Weiterentwicklung von Speichertechnologien, intelligente Netze sowie Elektromobilität zur Systemintegration erneuerbarer Energien. Insgesamt werden zurzeit in diesem Themenbereich Projekte mit einem Fördervolumen von 11,3 Millionen Euro gefördert. bba

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.