Einstufung wird mit A+ oder besser erfolgen

Holzheizungen bekommen erst 2017 Energielabel

Für Holzheizungen sind Energielabel erst ab 2017 Pflicht

Die EU-Vorschriften zur Energieverbrauchskennzeichnung, die für viele Heizanlagen im September 2015 in Kraft treten, gelten noch nicht für Pelletkessel und Pelletkaminöfen. Die EU-Kommission hat die Regelungen für Holzheizungen zeitlich versetzt beschlossen. Eine Kennzeichnung von Pelletfeuerungen mit dem EU-Energielabel ist daher heute noch nicht möglich und auch nicht erlaubt. Darauf weist das Deutsche Pellet-Institut (DEPI) hin.

Die Einführungstermine des Energieeffizienzlabels für Pelletfeuerungen stehen bereits fest: Die Verordnungen für Festbrennstoffkessel (LOT15) und für Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte (LOT20) sind veröffentlicht und in Kraft getreten. Festbrennstoffkessel bis 70 kW (LOT15) müssen danach ab dem 1. April 2017 ein Energielabel tragen und Festbrennstoff-Einzelraumheizgerätebis 50 kW (LOT20) ab dem 1. Januar 2018.

Vorgesehen sind zunächst Energieeffizienzklassen von A++bis G. Ab 2019 soll die Skala bei Festbrennstoff-Kesseln dann von A+++ bis D reichen. "Zu erwarten ist, dass Pelletkaminöfen in der Regel mit A++ eingestuft werden", so das DEPI. Bei Pelletkesseln erwartet das Institut eine Einstufung von A+ bis A++. Brennwert-Pelletkkessel werden wohl  ein A++ erhalten, andere die Kategorie A+. Quelle: DEPI / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.