Ende Juli wurde 60-Euro-Marke wieder unterschritten

Heizölpreis ist auf dem Sinkflug

Die Heizölpreise sinken und haben Ende Juli die Marke von 60 Euro unterschritten.

Der Heizölpreis hat Ende Juli die Marke von 60 Euro pro 100 Liter bei einer Abnahmemenge von 3.000 Litern, inklusive Mehrwertsteuer, durchbrochen. Gegenüber dem kompletten Vorjahr ist dies ein Preisrückgang von mehr als 28 Prozent. Bereits im ersten Quartal lag der bundesweite Durchschnittspreis für Heizöl rund ein Viertel unter Vorjahresniveau. 100 Liter kosteten von Januar bis März im Schnitt 59,95 Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 80,63 Euro. Ab April blieben die Preise immer mehr oder weniger deutlich über der 60-Euro-Marke. Derzeit kommen mehrere Faktoren zusammen, die auf den Preis drücken. Die Länder des Opec-Kartells produzieren viel Öl, in den den USA gibt es Preisdruck durch Öl aus Fracking. Dazu kommt die Erwartung, dass der Iran nach dem Ende des Embargos in den Startlöchern steht, um zusätzliche Ölmengen zu liefern. Für Gas lagen die Brennstoffkosten pro Kilowattstunde bei 6,6 Cent. Nur Pellets waren bei den Brennstoffkosten im Juli günstiger als Heizöl. Der DEPV gibt die Brennstoffkosten mit 4,67 Cent pro Kilowattstunde an. Das sind 5 Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahrs. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.