Umstieg auf Erneuerbare findet nur langsam statt

Gas behauptet Platz Eins im Heizungsmarkt

Gas ist immer noch die wichtigste Wärmequelle. © Viessmann

Gasheizungen sind im Neubau nach wie vor am meisten verbreitet, gefolgt von Wärmepumpen.

Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat die Jahresbilanz 2016 vorgelegt. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Primärenergieverbrauch leicht gestiegen. Die Erneuerbaren Energien konnten ihren Anteil um 2,9 Prozent auf 12,4 Prozent am Energieträgermix erhöhen.

Die Statistik wertet auch die Entwicklung im Heizungssektor aus. Da bleibt die Bilanz erwartet ernüchternd. Zahlen liegen für den Verkauf neuer Wärmeerzeuger für die ersten drei Quartale 2016 vor. Bei den Beheizungssystemen in neuen Wohnungen konnte Gas seine dominierende Position behaupten und liegt mit 46,3 Prozent nach wie vor uneinholbar vorne. Auf Platz zwei folgen Wärmepumpen mit einem Anteil von 23,3 Prozent, das ist ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr, das aber für die Wärmepumpenbranche ausgesprochen ernüchternd war. Bei einem Anteil von 21,9 Prozent gab es auch für Fernwärme ein leichtes Plus. Bei 5,4 Prozent liegen die Holz- und Feststoffheizungen. Heizöl spielt mit unter einem Prozent im Neubau keine Rolle mehr. Solarthermie findet sich nicht messbar immer noch unter der Rubrik Sonstiges.

Auch im Bestand ist Gas die dominierende Energiequelle, gefolgt von Heizöl und Fernwärme. Hier sind die Zahlen allerdings von Ende 2015. Ein umfassender Umstieg auf Erneuerbare ist nicht in Sicht. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.