Projekt in Schweden abgeschlossen

Familie wollte mit einer Tonne CO2 pro Kopf leben

Die schwedische Familie Lindell wollte mit einer Tonne CO2 pro Kopf und Jahr auskommen. Ganz hat sie es nicht geschafft, aber eine Menge gelernt.

Der schwedische Umweltminister Andreas Carlgren hat das Projekt "Leben mit einer Tonne CO2" in Hässelby bei Stockholm offiziell beendet. Die vierköpfige Familie Lindell hatte ein halbes Jahr lang versucht, ihren CO2-Fußabdruck von 7,3 Tonnen CO2 jährlich auf eine Tonne pro Familienmitglied und Jahr zu reduzieren.

Ganz wurde das Ziel nicht erreicht, aber eine Reduktion auf 1,5 Tonnen CO2 haben die vier Schweden in dem von A-hus, Vattenfall und Volvo gesponserten Projekt erreicht. Das Land hat sich das Ziel gesetzt, den CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent zu vermindern. "Bis zu 2,5 Tonnen mussten wir in unseren Lebensgewohnheiten keine wesentlichen Komprimisse machen", berichtet die Mutter Alicja Lindell. Danach sei es schwieriger gewesen.

Für sechs Monate hat die Familie ihre 70er-Jahre-Villa und ihr zehn Jahre altes Auto gegen einen Neubau und ein Elektroauto getauscht. Das hat bereits zu einer Halbierung des CO2-Verbrauchs geführt. Ein weiterer Baustein bei der Reduzierung des CO2-Verbrauchs war die Ernährung. Gegen Ende hat die Familie sogar auf vegetarische Ernährung umgestellt. "Wir haben im Schlussspurt die Dinge vemieden, die wir normalerweise essen, haben nicht mehr ferngesehen, eingekauft und sind nicht mehr ausgegangen", beschreibt der Vater Nils Lindell die Strategie. Für ihn war der Versuch, sich dem Eine-Tonne-Ziel zu nähern, ein "unterhaltsames und sehr lehrreiches Abenteuer." pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.