Kommune erzeugt mehr als das Doppelte des eigenen Bedarfs

Engagement für Erneuerbare mit Solarpreis belohnt

Am 9. Oktober wird der Deutsche Solarpreis 2010 in Speyer verliehen, die Gewinner stehen jetzt fest.

Eurosolar hat die Preisträger des Deutschen Solarpreises 2010 bekanntgegben, die Verleihung erfolgt am 9. Oktober in Speyer. Bei den Kommunen und Stadtwerken sind die  Verbandsgemeinde Schweich und die HEAG Südhessische Energie AG (HSE) ausgezeichnet worden. Die HSE dafür, weil sie bis zum Jahr 2015 25 Prozent des Stroms aus regenerativen Energien bereitstellen und dafür 1,4 Milliarden Euro investieren will. Außerdem koordiniert sie ein EU-gefördertes Projekt zum Umbau der Stromnetze. Die rheinland-pfälzische Gemeinde Schweich erhält den Preis, weil sie bereits doppelt so viel Strom aus Erneuerbaren Energien erzeugt wie ihre 26.000 Einwohner/innen verbrauchen. Eine wichtige Energiequelle ist Windkraft, daraus kommt die Hälfte des Stroms, ein weiteres Drittel aus Fotovoltaik. Im nächsten Schritt will die Kommune die Nutzung Erneuerbarer Energien auch im Wärmebereich vorantreiben.

In der Kategorie Industriebetriebe wurden die Kirchner Solar Group in Alheim und das Handelshaus Runkel in Weiterstadt prämiert. Bei den lokalen und regionalen Vereinen und Gemeinschaften kamen der Betriebsrat der Volkswagen AG im Werk Emden und der Erbbauverein Köln Solares Bauen und Stadtentwicklung zum Zuge. In der Kategorie Medien wurde der freie Journalist Bernward Janzing ausgezeichnet, bei Bildung und Ausbildung Professor Elmar Altvater. Einen Sonderpreis für persönliches Engagement erhalten der Stuttgarter Joachim Nitsch und Wolfgang Schlagwein aus Bad Neuenahr-Ahrweiler. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.