Nutzung derzeit kostenlos möglich

Energiesparkonto erlaubt Erfolgscheck bei Sanierung

Das Energiesparkonto lässt sich nutzen, um die Auswirkungen von Maßnahmen zur Gebäudesanierung zu überprüfen.

Hauseigentümer, die den Spareffekt einer Modernisierung prüfen wollen, können dazu die Erfolgskontrolle des Energiesparkontos nutzen. Mit der von der Ostfalia Hochschule Wolfenbüttel weiter entwickelten Methode ist es bereits sechs Monate nach einer Modernisierung möglich, deren Erfolg zu kontrollieren. Das Energiesparkonto ist ein Projekt, das vom Bundesbauministerium gefördert und von den Beratungsunternehmen Senercon und co2online durchgeführt wird.

So erfahren Eigentümer von Ein- und Mehrfamilienhäusern, wie viel Prozent Einsparung ein hydraulischer Abgleich oder eine andere Maßnahme gebracht hat. Andere Erfolgskontrollen wie die individuelle Berechnung durch Fachleute sind deutlich teurer oder dauern wesentlich länger.

Voraussetzungen für die Erfolgskontrolle sind Angaben zum Gebäude, zur Heizanlage und zum Verbrauch. Mit der in das Energiesparkonto integrierten Methode ist auch die genaue Analyse eines Gebäudes möglich, das noch nicht modernisiert ist. Die präzisen Zahlen aus der Energieanalyse helfen Energieberatern oder Fachhandwerkern bei einer genauen Planung. Ohne diese Angaben müssen die Planer pauschale Normwerte verwenden, bei denen hohe Abweichungen vorkommen.

Aus mindestens sechs Monaten müssen Zählerstände vorliegen; für die Erfolgskontrolle je sechs Monate vor und nach der Maßnahme. Über das Energiesparkonto sind Erfolgskontrolle und Energieanalyse für begrenzte Zeit kostenlos erhältlich. Quelle: Energiesparkonto / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.