Große Wassertanks dienen als Energiereservoir

Eisspeicher sorgt für Wärme und Kälte

Im Winter wird dem Eis-Speicher Wärme entnommen, der Speicher kühlt dadurch ab. © isocal

Eisspeicher nutzen die Tatsasche, dass man Wasser sehr lange Energie entziehen kann ohne dass sich der Aggregatzustand ändert.

Ein System, bei dem große Volumina von Eis als Latentspeicher genutzt werden hat Isocal auf der Fachmesse ISH 2009 präsentiert. Erste Pilotprojekte sind bereits realisiert. Dabei macht sich das Unternehmen den Umstand zunutze, dass man Wasser sehr lange Energie entziehen kann, ohne dass sich sein Aggregatzustand ändert, es komplett gefriert. Als Speicher dienen große Tanks unter der Erde, realisiert hat Isocal bereits Speicher von 150 Kubikmetern.

Die Grundidee ist, dass jede Wärmepumpe Kälte und Wärme produziert. Wenn sie im Winter heizt, wird die Kälte an den Speicher abgeben. Im Sommer kann das erzeugte Eis dann zur Kühlung des Hauses benutzt werden. "Natürlich lässt es sich auch zur Kühlung von fotovoltaischen Solaranlagen nutzen und erhöht damit deren Wirkungsgrad", so Isocal-Geschäftsführer Alexander von Rohr gegenüber EnBauSa.de. Solaranlagen sind integrierbar, aber nicht unbedingt notwendig. Zur Erwärmung des Wassers im Speicher reichen auch die Temperaturen, die über die Erwärmung von Wasser in Rohrsystemen erreicht werden. Einer der Vorteile sei, dass es mit normalen Wasser arbeitet, daher sind keine besonderen Genehmigungen zum Betrieb erforderlich.

Für ein Einfamilienhaus soll die Anlage so viel kosten wie eine Geothermieanlage, so von Rohr. Als Preis gibt er für diesen Einsatzbereich zwischen 6.000 und 10.000 Euro an. 117pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.