Bundesrat stimmt zu

Effizienzlabel für alte Heizungen ist beschlossen

Der Bundesrat hat dem Label für alte Heizungen zugestimmt.

Mit dem 2. Durchgang des "nationalen Effizienzlabels für Heizungsaltanlagen" im Bundesrat ist das Gesetzgebungs-Verfahren erfolgreich abgeschlossen. Damit setzt die Bundesregierung eine Maßnahme aus dem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) um. Das neue Effizienzlabel wird ab dem 1. Januar 2016 bei Heizkesseln, die älter als 15 Jahre sind, schrittweise im Bestand angebracht. Das wird in den nächsten 8 Jahren zirka 13 Millionen alte Heizkessel betreffen. Das durchschnittliche Alter der Heizgeräte in Deutschland liegt bei 17,6 Jahren, mehr als ein Drittel ist sogar älter als 20 Jahre. Dabei sind über 70 Prozent der installierten Heizgeräte ineffizient und würden nur die Effizienzklasse C, D oder E erreichen. Mit dem Heizungslabel soll die Austauschrate um zirka 20 Prozent gesteigert werden. Ab 2016 werden Heizungsinstallateure, Schornsteinfeger und bestimmte Energieberater berechtigt, ein Etikett auf alte Heizkessel anzubringen. Ab 2017 sind die Bezirksschornsteinfeger verpflichtet, diejenigen Geräte, die noch kein Etikett haben, zu etikettieren. Fast zeitgleich werden Label für neue Heizungen eingeführt. Die sind jedoch nur bedingt mit den Labels für alte Heizungen vergleichbar, so die Verbraucherzentrale. BMWi / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.