Martin Bentele wird Vorsitzender des Pellet-Verbands

DEPV will Erneuerbare-Wärme-Prämie

Der bisherige Geschäftsführer des DEPV Martin Bentele ist nun auch Verbandsvorsitzender. Zum Amtsantritt erneuerte er die Forderung seines Verbands nach einer Erneuerbare-Wärme-Prämie.

Der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband hat mit Martin Bentele einen neuen Vorsitzenden. Die bisherige Verbandschefin Beate Schmidt trat nicht mehr an. Bentele ist Geschäftsführer und Vorsitzender in Personalunion. Qualitätssicherung und Rückendeckung der Politik seien wichtige Voraussetzungen für die weitere Entwicklung der Pelletbranche, sagte Bentele zum Amtsantritt. Ob sich Heizen mit Pellets endgültig etabliere, werde maßgeblich davon abhängen, ob die Branche dem Verbraucher Qualität, Komfort, Versorgungssicherheit und ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis sowohl bei der Technik als auch beim Energieträger vermitteln könnte, sagte Bentele weiter. Als wichtigen Bestandteil für angemessene politische Rahmenbedingungen nannte er eine Erneuerbare-Wärme-Prämie. Der Vorschlag dazu wurde vom Bundesverband für Erneuerbare Energie als Modell für einen Umbau des Wärmemarktes konzipiert, der unabhängig ist vom Bundeshaushalt. Er sieht eine Abgabe auf fossile Brennstoffe am Wärmemarkt vor. Dieses Modell könne sehr gut mit einem Steuerabschreibungsmodell gekoppelt werden, bei dem über einen gewissen Zeitraum die Investition in energetische Sanierungsmaßnahmen steuerlich anteilig abgeschrieben werden könne, schlug Bentele vor. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.