Tool liefert erste Ansatzpunkte für Sanierung

Dena bietet Online-Werkzeug zum Heizungscheck

Die Dena hat ein Online-Tool entwickelt, das Hausbesitzern einen ersten Anhaltspunkt liefern soll, ob die Heizkosten zu hoch sind.

Die Deutsche Energieagentur hat ein Online-Tool entwickelt, das Hausbesitzern einen ersten Anhaltspunkt liefern soll, ob die Heizkosten zu hoch sind. Es liefert auch erste Informationen, wie viel mit einzelnen Maßnahmen gespart werden kann.

Wer danach genauer wissen will, an welchen Stellschrauben der Heizungsanlage er eingreifen sollte, kann einen Heizungscheck durchführen lassen, den der Verband der Zentralheizungswirtschaft gemeinsam mit dem Zentralverband Sanitär, Heizung, Klima entwickelt hat. Es handelt sich dabei um ein standardisiertes Verfahren, das auch im Rahmen einer Heizungswartung durchgeführt werden kann. Untersucht werden dabei zum einen Wärmeverluste durch Abgasverluste, Oberflächenverluste und Ventilation. Dann schauen sich die Fachleute an, ob die Dimensionierung der Heizung noch stimmt. Eine wichtige Rolle spielt auch die Wärmeverteilung samt hydraulischem Abgleich, Auslegung der Heizungspumpe sowie die Dämmung von Leitungen und Armaturen. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.