Wohnungsunternehmen bemängeln fehlenden Wettbewerb

Bundeskartellamt untersucht Fernwärmepreise

"Die Preise für Fernwärme sind in den letzten Jahren nicht nur deutlich gestiegen, sondern weisen regional auch erhebliche Unterschiede auf, ohne dass es dafür vernünftige Gründe gibt", erklärte Lutz Freitag, Präsident des GdW.

"Die Preise für Fernwärme sind in den letzten Jahren nicht nur deutlich gestiegen, sondern weisen regional auch erhebliche Unterschiede auf, ohne dass es dafür vernünftige Gründe gibt", erklärte Lutz Freitag, Präsident des GdW, des Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen. Eine mögliche Ursache dafür sieht Freitag im fehlenden Wettbewerb und der mangelnden Kostentransparenz auf dem Fernwärmemarkt. Der Verband begrüßt daher die Initiative des Bundeskartellamtes, den Fernwärmemarkt zu untersuchen. 

Für die GdW-Unternehmen sei die Preisgestaltung bei Fernwärme von erheblicher Bedeutung, denn jede zweite Wohnung werde dort durch Fernwärme beheizt. Ersparnisse bei den Energieausgaben dürften nicht den Spielraum für Preiserhöhungen erweitern und Kosteneinsparungen durch Sanierungen beim Mieter aufzehren.

Um die Kostentransparenz zu steigern, schlug Freitag die Einführung eines effektiven Energiepreises vor - vergleichbar dem effektiven Jahreszins nach Preisangabenverordnung. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.