Verzeichnis erfasst Solarthermie, Fotovoltaik und Holz

Atlas soll die Potenziale Erneuerbarer aufzeigen

Hausbesitzer sollen Potenziale Erneuerbarer einfacher erkennen. © C. Hoffmann / EnBauSa.de

Potentiale von Holzheizungen, Solarthermie und Strom aus Fotovoltaik soll ein Atlas aufzeigen, der für Baden-Württemberg entwickelt wird.

Das Umweltministerium Baden-Württemberg hat einen "Potenzialatlas Erneuerbare Energien" angekündigt. Er soll Kommunen in Baden-Württemberg beim Ausbau der erneuerbaren Energien unterstützen.

Die Landesanstalt für Umwelt (LUBW) wurde beauftragt, einen entsprechenden Atlas zu erstellen, teilte das Landesumweltministerium in Stuttgart mit. Der Potenzialatlas schaffe eine konsolidierte, landesweite Datenbasis zu den Nutzungsmöglichkeiten erneuerbarer Energien, sagte Umweltminister Franz Untersteller.

Die räumlich hoch aufgelösten Daten sollen insbesondere aufzeigen, welche Flächen einer Kommune sich generell für die Erzeugung von erneuerbaren Energien eignen, wie viel Strom hierauf erzeugt werden und welchen Anteil dies am gesamten Strombedarf der jeweiligen Kommune decken kann. Die Daten und Karten sollen nach Abschluss der jeweiligen Arbeiten ab Ende des Jahres sukzessive im Internet veröffentlicht werden.

Gemeinsam mit der bereits existierenden interaktiven EEG-Stromkarte, in der mehr als 190.000 installierte Ökostromanlagen in Baden-Württemberg erfasst sind, könnten so die vorhandenen Potenziale mit der tatsächlichen Nutzung erneuerbarer Energien auf kommunaler Ebene gegenüber gestellt sowie lokale und regionale Energie- und Klimaschutzkonzepte aufgesetzt werden. Das Projekt kann bereits bestehende Solarkataster ergänzen. Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.