RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Zahl der neu installierten Heizungen wächst

Markt für Erneuerbare ging im ersten Quartal erneut zurück

Zahl der neu installierten Heizungen wächst

04.05.2015, 08:45

Monteur an einer Öl-Brennwert-Heizung
Öl-Brennwert-Heizungen sind derzeit die Gewinner im Heizungsmarkt. © MHG

Es gibt positive Zahlen im Heizungsmarkt mit einem Plus von fünf Prozent im ersten Quartal bei den verkauften Anlagen insgesamt. Ein großer Wermutstropfen ist dabei jedoch, dass die Dominanz der fossilen Energieträger zementiert wird. Öl und Gas legen zu, selbst in Segmenten wie Niedertemperaturkessel. Vor allem letzteres ist kaum nachvollziehbar. Bei den aktuellen Fördermöglichkeiten gibt es einen Bonus für den Kesseltausch, wenn die Kunden auf eine Brennwertanlage setzen, die dem Stand der Technik entspricht. Dieser Bonus macht den Preisunterschied fast wett.

Bereits im vergangenen Jahr haben Wärmerzeuger mit Öl-Brennwerttechnik ein Absatzplus verzeichnet. "Die aktuellen Zuwächse bei der Öl-Brennwerttechnik sind in dieser Größenordnung schon sehr beachtlich", erklärt Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO). Einer der Hauptgründe düfte neben den niedrigen Anschaffungskosten der derzeit niedrige Ölpreis sein. Auch Gasheizungen konnten zulegen, aber nicht so stark wie Ölheizungen.

Rückläufig entwickelte sich erneut der Absatz von thermischen Solaranlagen. Nach Angaben des IWO werden zirka 30 bis 40 Prozent neuer Öl-Brennwertheizungen mit Solarthermie kombiniert. Nach Angaben des BDH wurden 2014 bei 21 Prozent aller Installationen von Heizungen auf Basis fossiler Brennstoffe Erneuerbare eingekoppelt. In der Regel ist das Solarthermie, teilweise auch Wärmepumpen. Das reicht aber bei Solarwärme nicht, um den Abwärtstrend zu stoppen. Auf niedriger Basis gab es bei Solarthermie ein Minus von noch einmal 25 Prozent in den ersten drei Monaten 2015.

Gebeutelt hat es auch die Anbieter von Holzheizungen, auch sie mussten in den ersten drei Monaten ein Minus von 24 Prozent im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahrs hinnehmen. Auch bei den Wärmepumpen gab es ein Minus, 13.000 Geräte konnten die Hersteller im ersten Quartal 2015 verkaufen. Man erwarte allerdings bei den Erneuerbaren einen Schub durch die seit 1. April verbesserten Konditionen des Marktanreizprogramms, so Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des BDH. von Pia Grund-Ludwig

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige