RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Viessmann zeigt Solarkollektor mit Hitzeschutz

Stagnation wird verhindert

Viessmann zeigt Solarkollektor mit Hitzeschutz

10.06.2015, 08:45

Vitosol 200-F von Viessmann auf Hausdach
Kollektor schaltet bei Überhitzung ab. © Viessmann

Auf der Intersolar Europe in München zeigt Viessmann neben neuen Fotovoltaik-Modulen und Stromspeichern auch schaltende Flach- und Röhrenkollektoren, die Solarthermie-Anlagen vor Überhitzung schützen sollen.

Große Solar-Kollektorflächen können im Sommer zu langen Stagnationszeiten mit Dampfbildung führen, wenn die Wärme nicht genutzt wird. Mit der Absorberbeschichtung im Flachkollektor "Vitosol 200-F" stellt Viessmann jetzt neben der Phasenwechsel-Temperaturabschaltung im Vakuum-Röhrenkollektor "Vitosol 300-T" einen zweiten selbstregelnden Solar-Kollektor zur Verfügung. Beide könnten die Überhitzung und Dampfbildung zuverlässig verhindern, berichtet der Hersteller.

Die Temperaturabschaltung arbeitet unabhängig von Anlagen-Konfiguration und Regelungseinstellungen. So erhöhten sich Lebensdauer und Betriebssicherheit gegenüber herkömmlichen Solaranlagen deutlich, betont Viessmann.

Der patentierte Flachkollektor "Vitosol 200-F" unterbindet bei Erreichen einer bestimmten Temperatur die weitere Energieaufnahme. Die Absorberbeschichtung beruht auf dem Prinzip schaltender Schichten. Sie verändert abhängig von der Kollektortemperatur ihre Kristallstruktur. Oberhalb einer Absorbertemperatur von zirka 75 °C ändert sich die Kristallstruktur, wodurch sich die Reflexion der eintreffenden Solarstrahlung um ein Vielfaches erhöht. Dadurch sinkt bei steigenden Kollektortemperaturen die Leistung, die Stagnationstemperaturen seien deutlich geringer, und eine Dampfbildung finde nicht statt.

Der Vakuum-Röhrenkollektor "Vitosol 300-T" nutzt das Heatpipe-Prinzip: Die solare Wärme verdampft innerhalb der Heatpipe das darin eingeschlossene Medium. Bei der anschließenden Verflüssigung im Kondensator wird die Wärme an die Heizungsanlage abgegeben, und das Medium fließt wieder zurück in den sonnenbeschienenen Bereich der Vakuumröhre. Bei Kollektortemperaturen über 145 °C kann das Medium nicht mehr kondensieren. Durch diese Phasenwechsel-Temperaturabschaltung wird der Wärmetransport unterbrochen und die Anlage damit gegen zu hohe Stagnationstemperaturen geschützt. Erst bei niedrigeren Kollektortemperaturen starte der Kreislauf in der Heatpipe erneut, erklärt Viessmann. Quelle: Viessmann / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige