RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Test ergibt hohe Preisunterschiede bei Pellets

Verband weist auf Vorteile qualitätsgesicherter Pellets hin

Test ergibt hohe Preisunterschiede bei Pellets

05.10.2014, 09:00

Hand mit Pellets
Der Preis ist bei Pellets nicht alles. © Pixelio / Thorben Wengert

Das Berliner Start-Up Pellets-Check will einen Online-Shop für Pellets aufbauen. Dazu will das Unternehmen mit einem Herstellernetzwerk zusammenarbeiten. Bislang werden Produkte von EKO Energy, Juwi Holzenergie und Hanse-Pellet an fünf Standorten vertrieben. Die Berliner sind nicht die ersten mit dieser Idee. Einige Shops gibt es bereits, die Stiftung Warentest hat sie unter die Lupe genommen.

Die Tester der Stiftung Warentest haben bei Pellets Preisunterschiede von über 270 Euro innerhalb einer Region bei Angeboten für die übliche Menge von sechs Tonnen Pellets gefunden. Die Preise lagen zwischen 1416 und 1688 Euro. Die Portale Heizpellets24 und Holz­pellets.net waren bei den Pellets diejenigen, die bei den Testern einen guten Eindruck gemacht haben. Nur letztere bieten aber Pellets mit ENPlus-Zertifikat, bei Heizpellets24 gibt es dazu keine Angaben.

Im Handel sind zwei Zertifikate verbreitet. TÜV Rhein­land und DIN vergeben das DINplus-Zertifikat, das Deutsche Pellet­institut das ENplus-Zertifikat. Viele Anbieter produzieren nach beiden Zertifikaten. Die Zertifizierung von DINplus bezieht die gesamte Produktions­kette bis zur Lieferung in den Qualitäts­stan­dard ein. Dazu gehören etwa jähr­liche Produktions­kontrollen des Herstel­lers und ein Beschwerdemanagement für Kunden. ENplus verspricht unter anderem, dass ausliefernde Fahrer darin geschult sind, Pellets materialschonend und ohne Verunreinigungen in den Lagerraum zu bringen.

In der Pellet-Branche kommen die Versuche, Online-Vertriebskanäle aufzubauen, nicht gut an. "Wir sehen das Thema Online-Handel für Pellets generell kritisch", sagt Martin Bentele vom Deutschen Industrieholz- und Pellet-Verband. Es sollte es in erster Linie nicht darum gehen, einen kurzfristigen Preisvorteil zu erzielen, sondern darum, ein Produkt der höchsten Qualitätsstufe zu kaufen, das von einem geschulten Händler geliefert wird. "Wir empfehlen den Betreibern von Pelletheizungen daher, bei einem regionalen ENplus-Händler einzukaufen und eine dauerhafte Kunden-Lieferantenbeziehung aufzubauen". Entsprechende Händler sind in einer Datenbank zu finden. Der Schnäppchenmentalität kann Bentele wenig abgewinnen. Pellethandel sei kein Geschäft, mit dem man reich werde. "Die Händler über Online-Portale auszuspielen und die geringe Marge weiter zu reduzieren, tut der Branchenentwicklung nicht gut", so Bentele. pgl

 

 

 

 

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige