RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Syr-Produkt für Designpreis nominiert

Kombi aus Druckminderer und Filter tritt im Wettbewerb an

Syr-Produkt für Designpreis nominiert

25.07.2011, 00:00

Die Druckminderer-Filterkombination Drufi von Syr gibt es seit diesem Frühjahr in neuem Look und mit zahlreichen Zusatzfunktionen. Der Drufi+ wurde jetzt für die Teilnahme am Designpreis Deutschland 2012 nominiert. "Bereits im März dieses Jahres konnten wir uns über die Auszeichnung der Armatur mit dem Design Plus-Award freuen. Nun sind wir natürlich besonders stolz, dass SYR als eines von wenigen Unternehmen ausgewählt wurde, mit dem Drufi+ auch in der Königsklasse anzutreten und am Deutschen Designpreis 2012 teilzunehmen", erklärt Geschäftsführer Willi Hecking.

Der Designpreis Deutschland ist die höchste Auszeichnung für Designerzeugnisse in den Bereichen Produkt- und Kommunikationsdesign. Er wird jährlich vom Rat für Formgebung / German Design Council vergeben. Dabei kommen ausschließlich Arbeiten in die engere Auswahl, die bereits mit einem nationalen oder internationalen Designpreis ausgezeichnet wurden, als zukunftsweisend und marktfähig eingestuft werden und diese Marktfähigkeit zudem bereits erfolgreich demonstriert haben. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Jury anhand Bewertungskriterien wie Funktionalität und Bedienbarkeit, Gebrauchswert, Gestaltungsqualität, Innovationsgrad, Langlebigkeit, technische Qualität und Funktion sowie Fertigungstechnik und -qualität.

Die Neuauflage des Drufi glänzt seit kurzem in edlem Schwarz und auffälligem Gelb. Dieses dient bei der Filtertasse als Wiedererkennungsmerkmal und kennzeichnet diejenigen Funktionsteile, die der Immobilienbesitzer einstellen kann. Daneben gibt es weitere neue Zusatzfunktionen und Leistungserweiterungen wie eine Spardruckeinstellung, erhöhte Durchflussleitung, ein multifunktionales Klippsystem sowie einen Messstreifen zur Wasserhärteermittlung. Sämtliche sichtbare Verkleidungsteile sind zudem zu 80 Prozent recyclebar. Quelle: Syr/pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige